Chronik | Oberösterreich
05.03.2018

Autoraser überführte sich selbst mit Handy-Videos

Für den Mann gab es insgesamt 14 Anzeigen.

Ein notorischer Raser hat sich in OÖ mit Handy-Videos selbst überführt. Sie zeigen, wie der 18-Jährige etwa 114 km/h im Ort oder 225 km/h auf der Autobahn fährt. Im Lauf der Ermittlungen wurde die Liste der Verfehlungen immer länger. Bilanz: 14 Anzeigen wegen Fahrens ohne Führerschein, fünf wegen massiver Temposünden, weitere wegen Körperverletzung sowie nach dem Suchtgift- und dem Waffengesetz.

Die Ermittlungen begannen, als der junge Mann im November des Vorjahres in Enns (Bezirk Linz-Land) versuchte, einer Verkehrskontrolle zu entkommen und nach kurzer Verfolgungsjagd gestoppt wurde, berichtete die oö. Polizei am Montag. In seinem Auto fanden die Beamten eine Stahlrute und es wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen. Auf seinem Handy befanden sich etliche Videos, die ihn am Steuer eines Autos zeigten - dabei war er z.B. mit 114 km/h im Ortsgebiet von Enns, mit 217 und 225 km/h auf der Westautobahn (A1) im Bereich Ebelsberger Berg oder mit 162 km/h auf der Umfahrung Enns (B1) zu sehen ist. Auch wegen anderer Delikte ist der Bursch mittlerweile amtsbekannt.

Einen weiteren Raser hat die Polizei - ebenfalls in Enns - am Sonntag aus dem Verkehr gezogen: Der 28-Jährige aus Kronstorf war mit 109 km/h durch das Ortsgebiet gefahren. Ihm wurde der Führeschein abgenommen und die Weiterfahrt untersagt.