© APA/GERT EGGENBERGER

Chronik Oberösterreich
12/05/2011

35-jähriger Entführer war schon amtsbekannt

Ein Martyrium erlitt eine Oberösterreicherin, als ihr Ex-Freund sie von ihrer Arbeit aus entführte. Am Abend stellte er sich der Polizei.


Ein 35-jähriger Oberösterreicher konnte es nicht ertragen, dass seine Ex-Freundin einen neuen Lebensgefährten hat. Am Freitag flippte der gekränkte Mann aus und entführte und bedrohte die 32-Jährige. Erst nach mehreren Stunden Fahndung stellte sich Michael K. um 20 Uhr freiwillig bei der Polizei.

Der 35-Jährige hatte seine Ex-Freundin mit einer Drohung dazu gebracht, in Salzburg in sein Auto einzusteigen. Die Frau hatte auf der Messe "Gesund und Wellness" gearbeitet, als der Mann anrief und drohte, sich zu erschießen, falls sie nicht mitkomme.

Fahndung

Als die 32-Jährige nach einer Pause nicht mehr an ihren Stand zurück kam, lief die Fahndungsmaschinerie an. Die Frau hatte einem Aussteller von ihren Problemen erzählt. Michael K. ist amtsbekannt. "Er galt schon länger als gefährlich", schildert ein Beamter.

Der Entführer dürfte sein Opfer massiv eingeschüchtert haben. Auf der Straße gab er mit einem Schrotgewehr zwei Schüsse ab. Im Auto und auch in der Wohnung wurden später Einschusslöcher gefunden. Verletzt wurde aber niemand.

Der Frau dürfte es gelungen sein, am späteren Nachmittag aus der Wohnung von Michael K. in Attnang-Puchheim zu flüchten. Bei der Polizei gab sie an, dass sie von ihrem Ex-Partner vergewaltigt worden ist. Die Polizei konnte den 35-Jährigen in seiner Wohnung nicht antreffen. Er war mit einem weißen Kastenwagen der Marke VW geflüchtet. Es gelang aber, telefonischen Kontakt herzustellen. Michael K. drohte mehrmals, sich selbst umzubringen, doch der 35-Jährige sah schließlich ein, dass sein Versteckspiel keinen Sinn mehr macht.

Ein Freund brachte ihn zur Polizei, wo er festgenommen wurde. Das Schrotgewehr wurde gefunden und sichergestellt. Michael K. wurde ins Gefängnis nach Wels gebracht.