Chronik | Oberösterreich
24.08.2017

20 Mio. € für neuen Interspar-Markt

Spar betreibt in OÖ 300 Filialen mit 9000 Mitarbeitern und 6700 regionalen Produkten.

Einen neuen Einkaufstempel hat Interspar in Wels nahe der Autobahnabfahrt Wels Nord hingestellt. 16 Monate dauerte der Umbau, 20 Millionen Euro wurden investiert. Das Einkaufszentrum beinhaltet ein Restaurant, acht Shoppartner wie zum Beispiel Fussl und die Oberbank. Außerdem beherbergt es Österreichs modernste Gastronomie-Ausbildungsstätte, wo jährlich rund 500 Koch- und Systemgastronomielehrlinge die Schulbank drücken.

Hunderte Gäste drängten sich bei der Neueröffnung Dienstagabend in die Oberfeldstraße 91. Schließlich gab es gab etwas zu feiern, es war viel Prominenz da und es gab zu Essen und zu Trinken. ORF-Sprecherin Lisa Gadenstätter moderierte. "Wir investieren jedes Jahr 500 bis 600 Millionen Euro, im vergangenen Jahr haben wir 2500 neue Arbeitsplätze gschaffen. Mehr als die Hälfte davon in Österreich", erklärte Spar-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel. "Wir weiten unsere Nahversorgung aus." Shareholder-Value sei nicht die Denke von Spar. "Wir haben ein werteorientiertes Managment, der oberste Wert ist der Mensch. Das sind unsere Kunden und unsere Mitarbeiter." Der zweite Wert sei die Modernität. "Wir wollen moderne Händler sein. Wir wollen nicht stehen bleiben, sondern uns ständig neu erfinden. Das ist eine evolutionäre Weiterentwicklung." Der dritte Punkt sei die Besinnung darauf, "dass wir ein Familienunternehmen sind. Wir sind die Spar-Familie." Spar kümmere sich um die Region. "Wir haben in Oberösterreich 300 Standorte und 9000 Mitarbeiter. Jetzt kommen 190 dazu." Weiters vertreibe Spar 6700 regionale Produkte von 300 oberösterreichischen Herstellern.

Landeshauptmann Thomas Stelzer meinte, Spar sei eine große Nummer, auch bei der Ausbildung von Lehrlingen. "Wir spüren im Lande, dass es wieder aufwärts geht." Generaldirektor Franz Gasselsberger, dessen Oberbank mit einer Filiale im Einkaufszentrum verteten ist, sagte, sein Institut setze weiter auf Filialen."Trotz Internet gibt es dazu keine Alternative." Neben Bad Gastein sei dies die zweite Kooperation von Spar und der Oberbank.Interspar-Geschäftsführer Markus Kaser betonte, dieser Markt in Wels habe jahrelang die höchsten Umsätze pro Kunden gebracht. Deshalb habe man auch so lange mit dem Umbau zuge wartet. "Wels ist für die gesamte Spar-Gruppe ein fruchtbarer Boden."

Unter den Gästen: Bürgermeister Andreas Rabl, der Back-Industrielle Josef Resch, Marcus Wild, Geschäftsführer der Einkaufszentren SES, Jakob Leitner, Chef von Spar Marchtrenk, Vorstand Rudolf Staudinger und P. Johannes Pausch vom Europa-Kloster Gut Aich, der die Anlage und die Gäste segnete.