Chronik | Niederösterreich
13.05.2017

Zigarette dürfte Großbrand ausgelöst haben

Feuer machte in Oed Einfamilienhaus unbewohnbar.

Ein glimmender Zigarettenstümmel dürfte Donnerstagnacht den Großbrand in einem Einfamilienhaus in Oed im Bezirk Amstetten ausgelöst haben. Der 16-jährige Sohn wollte zu Bett gehen und hörte zum Glück die Brandgeräusche im Dachstuhl. Er weckte die Familie noch rechtzeitig. Vier Familienmitglieder konnten sich nach Angaben der Polizei unverletzt in Sicherheit bringen. 180 Mitglieder der Feuerwehren löschten in einem Großeinsatz das Feuer.
Brandermittler des Landeskriminalamts NÖ und Sachverständige erkundeten Freitag die Brandursache. Dabei stellten sie fest, dass das Feuer von einem Sofa ausgegangen sein dürfte. Weil in diesem Bereich von Familienmitgliedern geraucht wurde, dürfte eine schlecht ausgedämpfte Zigarette das Inferno ausgelöst haben, berichtete ein Beamter gegenüber dem KURIER. Näherere Angaben, auch zur Schadenshöhe, wurden vorerst nicht gemacht. Das Haus ist für die Familie vorerst unbewohnbar. Ein Ersatzquatier musste gesucht werden.