Symbolfoto.

© KURIER/Franz Gruber

Niederösterreich
10/23/2016

Wiener Neustadt: Vier Verletzte durch Chlorgas

Im Gefahrenbreich mussten die Feuerwehrleute in Chemieschutzanzügen arbeiten, um das Chlorgas zu neutralisieren.

Ein Chlorgasaustritt in einer Wohnung in Wiener Neustadt hat am Sonntag vier Verletzte gefordert. Die Frau, ein weiterer Erwachsener und zwei Kinder, hatten teilweise ausgeprägte Vergiftungserscheinungen, berichtete die Feuerwehr, die auch eine Katze unter Atemschutz aus den Räumen rettete. Aus Sicherheitsgründen wurde das gesamte Mehrfamilienhaus am Flugfeld evakuiert.

Gegen 12.30 Uhr hatte die Frau die Feuerwehr informiert, dass unter ihrer Spüle weißer Rauch aufstieg. Sie beschrieb die Dämpfe als übel riechend und in den Augen brennend. Sofort begaben sich Mannschaften zum Einsatzort und erkannten, dass es sich um Chlorgas handelte. Sie brachten sofort alle vier Personen aus der Wohnung und übergaben sie dem Rettungsdienst. Insgesamt 14 Bewohner wurden ins Freie geleitet.

Stoffe entfernt und Reaktion entbunden

Nachdem keine Menschen mehr in Gefahr waren, mussten die giftigen Stoffe neutralisiert werden. Es stellte sich heraus, dass ein tropfender Abfluss in Verbindung mit unter der Spüle gelagerten Haushaltschemikalien zu dem Giftstoffaustritt führte. Die Stoffe wurden entfernt und die Reaktion somit unterbunden. In weiterer Folge wurden die entsprechenden Rohrleitungen durchgespült und das Gebäude belüftet.

Im Gefahrenbereich mussten die Feuerwehrleute mit Chemieschutzanzügen arbeiten. Der Einsatz dauerte etwa zwei Stunden. Gefahr für die Nachbarschaft bestand zu keiner Zeit, hielt die FF Wiener Neustadt fest.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.