Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Weintipp: Grüve von Jurtschitsch

Vorbote des Jahrgangs 2008: feinfruchtiger Grüner Veltliner aus Langenlois mit dem 22. Etikett von Christian Ludwig Attersee.

Der Weinbauer auf dem Etikett von Christian Ludwig Attersee hält das Resultat seiner Arbeit mit der Natur in der Hand. Attersee gestaltet seit der Einführung des GrüVe im Jahr 1987 jährlich ein neues Etikett, das von Weinliebhabern und Sammlern gleichermaßen mit Spannung erwartet wird und jeweils auch Bezug auf den Jahrgang nimmt. 2008 dominieren die Farben Grün und Orange und widerspiegeln damit den Mix aus Kühle und sanfter Würze im Wein.

Ein Vorbote seines Jahrgangs

Auch im 22. Jahr bleibt der GrüVe seiner Linie treu: viel Frucht, leichte Struktur und knackige Frische. Gleichzeitig spiegelt er auch den sehr individuellen Verlauf des Jahres wider. Als einer der ersten Weine ist der GrüVe so etwas wie ein Vorbote für die Stilistik und Typizität eines Jahrgangs.

Kostnotiz Grüve 2008

Erfrischende jugendliche Aromen wie Kleeblüte und Wiesenblumen, etwas grüner Apfel. Am Gaumen lebendige Säure, etwas rustikale Struktur mit zarter Mineralität und sortentypischer Würze. Kein Weltklasse-Wein, aber die Bewahrung einer Tradition, die abseits des Jungwein-Theaters einen qualitativen Blick auf das Weinjahr 2008 ermöglicht.

Der GrüVe 2008 ist im ausgewählten Fachhandel ab € 7,50 erhältlich.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund