Chronik | Niederösterreich
17.04.2012

Weinfrühling an der Donau in Niederösterreich

Mit zahlreichen Veranstaltungen locken die Winzer an den Weinstraßen an der Donau hinaus aufs Land.

Die Frühlingssonne lässt nicht nur Blüten und Blätter sprießen, sie öffnet auch die Kellertüren. Ausflüge zum Wein sind ein guter Anlass, die kulturellen Besonderheiten und die Schönheiten der Natur zu erkunden. In allen Weinbaugebieten entlang der Donau gibt es ein gut ausgebautes Netz von Wander- und Radwegen. Restaurants, Wirtshäuser und Heurige verwöhnen mit regionalen Schmankerln und Weinen.

Gesamtkunstwerk: Wachau
Die Wachau ist das wohl international bekannteste Weinbaugebiet an der Donau und Österreichs überhaupt: Weltberühmt sind der Wachauer Riesling und der Grüne Veltliner, aber auch der Neuburger und der Gelbe Muskateller erreichen beachtliche Qualitäten. Erwandern lässt sich die Wachau auf besonders schöne Weise am Welterbesteig.
Der Höhenweg umrundet das Flusstal auf einer Länge von 180 Kilometern. An der Strecke liegen zahlreiche sehenswerte Orte und aussichtsreiche Plätze. Mehr über den Wein erfahren Interessierte bei den Winzern und in den zahlreichen Heurigen, aber auch bei Ausflugszielen wie der Domäne Wachau in Dürnstein.

Tipp: Beim Wachauer Weinfrühling (5. u. 6. Mai) präsentieren rund 100 Winzer der Vinea Wachau ihre Weine. Höhepunkt ist die Steinfeder-Night am 5. Mai, Schloss Spitz (www.vinea-wachau.at). Weitere Tipps und alle Heurigentermine enthält der „Natur.Wein.Wandern“-Folder, bestellbar unter urlaub@donau.com.

Kultur & Geschichte: Kremstal
Rund um Krems erstreckt sich das Weinbaugebiet Kremstal, auf den Ebenen im Süden und dort, wo gegen Norden das Land zum Waldviertel hin ansteigt. Böden aus Urgestein und Löss charakterisieren das Weinbaugebiet. Die engagierten Winzer in und um Krems, Senftenberg, Rohrendorf und Furth bei Göttweig kultivieren vor allem Grünen Veltliner, Riesling und auch Rotweinsorten wie Zweigelt.
Anregendes gibt es in Krems zu jeder Zeit zusehen. Zentrum für Kulturinteressierte ist die Kunstmeile Krems mit der Kunsthalle und dem Karikaturmuseum. Weithin sichtbar erhebt sich das Stift Göttweig im südlichen Kremstal, ein aussichtsreicher Ort der Begegnung.
Einblicke in die Lebenskultur der Römer, die den Weinbau an die Donau brachten, gibt das Römermuseum im barocken Schüttkasten in Mautern.

Tipp: Beim Kremser Weinfrühling, am 28. und 29. April, öffnen die Winzer ihre Keller und bieten die Gelegenheit, auf drei Weinwanderrouten die wunderbare Landschaft an der Donau kennenzulernen (www.stadtweinbauverein.at).
Kosten, plaudern, kaufen heißt es bei der „Tour de Vin“ im Kremstal, Traisental, Kamptal und am Wagram am 5. und 6. Mai. (www.traditionsweingueter.at).

Jüngling: Weinstraße Traisental
Österreichs ältestes und gleichzeitig jüngstes Weingaugebiet ist für Kenner längst schon mehr als ein Geheimtipp. Die hervorragenden Weißweine bestechen durch puristische Eleganz und die mineralische Note. Die meistangebaute Rebsorte ist der Grüne Veltliner. Die zweitwichtigste Rebsorte ist der Riesling, der hier eine sehr präzise Struktur zeigt.
Seit dem Jahrgang 2006 bieten die Traisentaler Winzer den TRAISENTAL DAC Grünen Veltliner und TRAISENTAL DAC Riesling an. Außerdem gedeihen Chardonnay, Weißburgunder und Rivaner sowie rote Rebsorten wie Zweigelt und Pinot Noir.
Ein besonders genussvoller Ort ist die Ahrenberger und Eichberger Kellergasse bei Traismauer. Ein Rundweg führt zum „Korkenzieher“, dem 15 Meter hohen Aussichtsturm. Kulturelles Zentrum ist Stift Herzogenburg, das sein 900-jähriges Jubiläum feiert und vom 22. April bis 28. Oktober die Ausstellung „Zeitzeuge der Ewigkeit“ zeigt.

Tipp: Am 28. und 29. April laden 30 Traisentaler Winzer zum „Traisental Wine Tasting“. Shuttlebusse fahren von Winzer zu Winzer (www.traisental.info).

Tradition & Innovation: Kamptal
Das Kamptal zählt zu den erfolgreichsten Weinbaugebieten des Landes. Rund um Österreichs größte Weinstadt Langenlois dominieren Urgesteins-, Lehm- und Lössböden. Auch hier entstehen DAC-Weine: Kamptal DAC steht für Weine aus Grünem Veltliner oder Riesling, entweder vom klassisch-mittelgewichtigen Typ oder als kraftvoll-trockene Reserve.
Neben den Winzern und Heurigen ist das Ursin Haus in Langenlois für Weinliebhaber eine gute Adresse. Hier kann man rund ums Jahr täglich die besten Weine der Region zu Ab-Hof-Preisen einkaufen und erhält touristische Informationen (www.ursinhaus.at).
Wissenswertes vom Wein erzählt auf anregende Weise das LOISIUM in Langenlois. Das moderne Gebäude beherbergt eine mystisch inszenierte Weinerlebniswelt und eine Vinothek (www.loisium.at).

Tipp: Zum „Kamptaler Weinfrühling“ am 28. und 29. April laden wieder rund 90 Winzer zum Plaudern, Verkosten & Genießen ein (www.kamptal.at).

Hügel & Hohlgassen: Wagram
Weitläufige, schattige Gassen durchziehen die charakteristischen Lössterrassen der Wagramer Weinberge. In der Hitze des Sommers zieht man sich gerne hierher zurück und genießt ein kühles Glas des edlen Rebensaftes. Die Wagramer Winzer keltern wunderschöne Weißweine: vom Grünen Veltliner über Rieslinge und Chardonnays bis zu Weißburgunder und zur Rarität des Roten Veltliners. Zunehmend werden auch klassische österreichische Rotweinsorten wie Zweigelt angebaut.
Wohl eine der modernsten Vinotheken Österreichs findet sich in Kirchberg am Wagram. Weritas heißt das architektonisch außergewöhnliche Gebäude mitten in den Weinbergen. Neben der Vinothek beherbergt es eine Weinbar und ein Restaurant.

Tipp: Beim „Frühlingserwachen am Wagram“ (5. und 6. Mai) öffnen die Winzerhöfe in den sieben Weinstraße-Gemeinden ihre Türen (www.regionwagram.at).

Aufstrebend: Carnuntum
Östlich von Wien verstehen sich die Winzer besonders gut darauf, kraftvolle Rotweine zu keltern. Der explosive Zweigelt, der dunkel-fruchtige Blaufränkische und der füllige Cabernet machen Carnuntum zum angesagten Ziel für Freunde des Rotweines. Für das Weinbaugebiet typisch ist auch der Rubin Carnuntum, der die Stärken des Weinbaugebietes widerspiegelt. Die Weißweine der Region zeichnen sich durch Frische und elegante Fruchtigkeit aus. Die weiße Hauptsorte ist nach wie vor der Grüne Veltliner.
Seit letztem Jahr präsentieren sich die Radrouten der Region ganz neu beschildert. 380 Kilometer stehen zur Wahl. Jede Route erzählt eine eigene Geschichte – über den Wein, über die Römer, über Naturbesonderheiten.
Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, erkundet im Archäologischen Park Carnuntum die einstige „Stadt der Kaiser“, lässt sich von der Natur im Nationalpark Donau-Auen bezaubern oder von der barocken Pracht in Schloss Hof.

Tipp: Für weinaffine Gäste bietet das Jungweinschnuppern in Göttlesbrunn vom 14. bis 15. April eine wunderbare Gelegenheit, die jungen Weine zu verkosten (www.jungweinschnuppern.at).

Weitere Termin-Tipps:
– wachau GOURMETfestival, 12. bis 23. April: Veranstaltungsreigen mit Top-Köchen und Top-Winzern (www.wachau-gourmetfestival.at).
– Osterreigen Wachau, 28. März bis 9. April: Wandern, Kultur genießen, gut essen und trinken (www.osterreigen.at).

INFORMATION UND BUCHUNG:
Donau Niederösterreich Tourismus GmbH
3620 Spitz an der Donau, Schlossgasse 3
0 27 13 / 300 60-60 oder urlaub@donau.com
www.donau.com
www.wachau.at

Weiterführende Links