Chronik | Niederösterreich
02.07.2017

Lilienfeld: Waldbrand sorgte für Großeinsatz der Feuerwehren

Auslöser war vermutlich Blitzschlag - mittlerweile konnte "Brand aus" vermeldet werden.

Ein Waldbrand im Gemeindegebiet von Kleinzell (Bezirk Lilienfeld) hat Samstagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehren gesorgt. Wie Franz Schneeflock von der Feuerwehr Kleinzell am Sonntag mitteilte, kämpften an die 120 Feuerwehrleute und zwei Hubschrauber gegen das Feuer, das sich über eine Fläche von rund zwei Hektar ausgebreitet hatte. Inzwischen konnte "Brand aus" gemeldet werden.

Insgesamt acht Feuerwehren waren gegen 17.00 Uhr alarmiert worden. Die Löscharbeiten gestalteten sich aufgrund des steilen Geländes schwierig. So war eine direkte Zufahrt nicht möglich und die Einsatzkräfte mussten eine rund eineinhalb Kilometer lange Leitung zu einem Bach legen, um an Löschwasser zu gelangen.

Erst nach etwa zwei Stunden sei effektives Löschen möglich gewesen, berichtete Schneeflock, der Teil der Einsatzleitung war bzw. ist. Bis dahin hatten die Feuerwehrmitglieder alle Hände voll zu tun, die Ausbreitung des Feuers einzudämmen.

Die Einsatzkräfte erhielten außerdem Unterstützung aus der Luft. Ein Hubschrauber des Innenministeriums half bei den Löscharbeiten und ein Helikopter des Bundesheeres führte Erkundungsflüge durch. Gegen 22.00 Uhr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden.

Laut Schneeflock dürfte ein Blitzschlag vor einigen Tagen das Feuer ausgelöst haben. Durch diesen dürfte sich ein Glimmbrand entwickelt haben, der schließlich zu dem Bodenwaldbrand geführt habe.

Derzeit seien noch etwa 25 Mitglieder von drei Feuerwehren am Einsatzort, meinte Schneeflock. Der Hubschrauber des Innenministeriums werde noch einen Kontrollflug mit einer Wärmebildkamera machen. Da es zu regnen begonnen habe, dürfte der Einsatz jedoch bald beendet sein.