Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Viva la Pasta!

1000 Pasta-Saucen in einem Buch – Das Nachschlagewerk für Nudelliebhaber und Italien-Fans. Rezepttipp: Trenette mit Kalbfleisch-Chicorée-Sugo.

Geht es um's Lieblingsessen der Österreicher so sind sie immer unter den Top-Platzierten – Nudelgerichte. Die Gründe: Die abwechslungsreichen Teigwaren sind meist leicht zuzubereiten, gehen schnell und machen satt und – laut Studien – obendrein glücklich. Pasta passt immer, nur die Saucen müssen die richtigen sein. Der Pasta-Liebhaber begnügt sich nämlich nicht mit immer dem selben Sugo sondern setzt auf Vielfalt. Wem ab und an die Ideen auszugehen drohen dem sei "Mille Sughi" von Ria Lottermoser empfohlen.

Unendlich viele Rezepte aber leider keine Bilder

In diesem "Standardwerk" der Pasta-Küche findet man über 1000 Saucen-Rezepte esammelt und kompakt präsentiert. Einleitend behandelt die Autorin die verschiedenen Nudelarten und erklärt, wie man Pasta selbst zubereitet. Außerdem verrät sie die "goldenen Regeln des Pasta-Kochens". Doch dann geht’s an’s Eingemachte. Die Rezepte sind gegliedert in Kapitel (nach Zutaten: Gemüse, Fleisch etc.) und variieren von einfach bis raffiniert, von klassisch bis ausgefallen und modern.

Einziges Manko: Der "Telefonbuch-Charakter", denn Bilder fehlen gänzlich. Gerade bei den verschiedenen Nudelsorten wäre es doch ganz interessant gewesen zu wissen wie diese aussehen und auch über die einen oder anderen Rezeptfotos hätten wir uns gefreut. So muss man eben jedes Rezept erst selber nachkochen um zu sehen wie es wird. Dafür kann man sich aber dann auch gleich vom Geschmack überzeugen.

Ria Lottermoser
Mille Sughi
1000 x Pasta
Edition Fackelträger
736 Seiten, 25,70 €

Rezepttipp

Die einfachen Saucen kann jeder, daher fällt unser Rezepttipp diesmal etwas anspruchsvoller aus.

Zubereitungszeit: 1 Stunde

Zubereitung:

1 Den Chicorée putzen, dabei die äußeren Blätter entfernen und den Kern keilförmig herausschneiden. Abspülen und schräg in feine Scheiben schneiden. In eine mit Zitronenwasser gefüllte Schüssel geben. D ie Kapern abspülen, trocken tupfen und hacken.

2 Den Chicorée in reichlich kochendem Salzwasser blanchieren. In einen Durchschlag schütten, unter fließendem kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.

3 Das Fleisch in schmale Streifen schneiden. Die Butter und das Öl in einer hohen Pfanne erhitzen und das Fleisch bei mittlerer Hitze rundum etwa 5 Minuten anbraten.

4 Die Rinderbrühe und den Sherry angießen, die Thymianzweige zufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und 10-15 Minuten offen bis zur gewünschten Konsistenz einkochen lassen. Die Thymianzweige entfernen.

5 Den Chicorée sowie die Kapern unterrühren und mit dem Senf, einer Prise Zucker, einem Spritzer Worcestersauce und dem Orangensaft würzen. Mit der Crème fraîche geschmeidig rühren.

6 Die Pasta in reichlich Salzwasser al dente kochen, in einen Durchschlag schütten und abtropfen lassen. Mit dem Sugo kurz bei leichter Hitze vermengen. Auf vorgewärmten tiefen Tellern anrichten.

"Chicorée ist auch unter den Namen Brüsseler Salat oder Brüsseler Endivie im Handel, daher der italienische botanische Name cicoria die Bruxelles oder die in der Gastronomie auch geläufigen Namen indivia del Belgio oder indivia belga. Tatsächlich ist die Heimat des Chicorées Belgien, wo er seit Mitte des 19. Jahrhunderts gezüchtet wird. Heute ist der weiße Chicorée mit den gelblichen Spitzen fester Bestandteil der feinen Küche. Vor der Verwendung der Sprossen sollte man den bitteren Strunk mit einem spitzen Messer entfernen." (Aus: Mille Sughi)