Vienna goes Venice

Das Wiener Weingut Cobenzl brilliert mit seien Top-Weinen im Österreich-Pavillon bei der Biennale di Venezia 2009.


Beim Eröffnungsfest der 53. "Internationalen Kunstausstellung La Biennale di Venezia 2009" am 5. Juni im Österreich-Pavillon wird das Weingut Cobenzl eine Auswahl seiner besten Weine anbieten. "Wien wird weltweit als eigene Weinregion wahrgenommen. Das ist einmalig für eine Millionenstadt. Das Weingut Cobenzl zählt zu den bedeutendsten Weinbaubetrieben einer Stadt, die eben erst zur lebenswertesten Metropole der Welt gekürt wurde. Ich freue mich sehr, dass sich in Venedig die zeitgenössische Kunst und die neue Wiener Weinkultur treffen", betont Umweltstadträtin Ulli Sima.

Lange Geschichte, großer Erfolg

Die Stadt Wien und den hier betriebenen Weinbau verbindet eine lange, gemeinsame Kulturgeschichte. Die Tradition des Wiener Weinbaus ist jedoch mindestens so alt wie die Stadt selbst. Kelten, Illyrer, römische Legionäre - sie alle haben in Wien bereits Wein gekeltert. Die frühesten urkundlichen Erwähnungen von Wiener Weingärten gehen auf das 12. Jahrhundert zurück, im späten Mittelalter waren in beinahe allen Stadtteilen Weingärten angelegt. Die Stadt Wien führt seit über 100 Jahren ihr eigenes Weingut. Heute werden am 46 Hektar großen Weingut Cobenzl herausragende Weiß- und Rotweine gekeltert, die national und international vielfach prämiert wurden. Im Mittelpunkt stehen traditionelle Wiener Rebsorten, großer Wert wird auf Sortenbesonderheiten und Lagenweine gelegt.

In den vergangen Jahren kam es zu einem erheblich positiven Imagewandel des Wiener Weins. Von der gehobenen Gastronomie und Hotellerie bis hin zur Szene-Bar: die feinen Wiener Tropfen finden sich heute auf den Getränkekarten der Spitzenlokale und sind zum unverzichtbaren Angebot für Weinliebhaber geworden.

(APA) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?