Chronik | Niederösterreich
11.07.2017

Unwetter: Großalarm im Bezirk Gänserndorf

Ortschaften bis zu einen Meter unter Wasser gesetzt. Feuerwehren mit fast 500 Mann im Einsatz.

Ein schweres Unwetter ist am Montag über Niederösterreich gezogen, der Bezirk Gänserndorf wurde stark getroffen. Der Himmel hatte am späten Montag Nachmittag seine Schleusen geöffnet und mehrere Ortschaften teilweise bis zu einen Meter unter Wasser gesetzt, teilte Feuerwehrsprecher Franz Resperger mit. Es wurde Großalarm ausgelöst.

>>> Tornado beim Flughafen Wien-Schwechat gesichtet

Überschwemmte Keller

39 Feuerwehren mit fast 500 Mann standen stundenlang im Einsatz. Überflutete Ortsteile mussten abgepumpt, überschwemmte Keller trockengelegt und Dutzende umgestürzte Bäume beseitigt werden. "Die Aufräumungsarbeiten werden vermutlich auch noch den ganzen Dienstag andauern", sagte Resperger.

Am stärksten betroffen waren Auersthal, Raggendorf, Mühlleiten, Rutzendorf, Oberhausen, Wittau, Obersiebenbrunn, Untersiebenbrunn und Leopoldsdorf im Marchfelde. Das Wasser stand dem Sprecher zufolge teils hüfthoch und musste von insgesamt drei Großpumpen des NÖ Landesfeuerwehrverbandes abgepumpt werden.

Die B3 in Oberhausen musste wegen Überflutung ebenso gesperrt werden wie die Straße zwischen Franzendorf und Rutzendorf. In diesem Bereich wurden von der Feuerwehr mehrere Unterwasserpumpen eingesetzt. Dutzende Notrufe betrafen zudem umgestürzte Bäume und geknickte Strommasten, die teilweise auf Hausdächern landeten und diese auch beschädigten. "Die Regenmengen waren derartig gewaltig, dass auch Äcker massiv in Mitleidenschaft gezogen wurden und der abgeschwemmte Schlamm mehrere Straßenzüge blockierte", berichtete Resperger.

Zur Wettervorhersage auf KURIER.at

(Zur Website www.bfkdo-baden.com)