© KURIER/Schaffer

Chronik Niederösterreich
02/03/2015

Taxifahrer beraubt: Zwei Schuldsprüche

Pärchen in St. Pölten zu sechseinhalb bzw. fünfeinhalb Jahren verurteilt - nicht rechtskräftig.

Ein Prozess um einen Raubüberfall auf einen Taxifahrer im Oktober 2014 bei einem kurzen Stopp an der Westautobahn (A1) hat am Dienstag am Landesgericht St. Pölten mit Schuldsprüchen für das angeklagte Pärchen geendet. Der 28-Jährige wurde zu einer Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren, seine Partnerin (27) zu fünfeinhalb Jahren verurteilt.

Das Urteil des Schöffensenats ist nicht rechtskräftig. Staatsanwältin Kathrin Bauer gab keine Erklärung ab. Beide Verteidiger meldeten jeweils Berufung und Nichtigkeitsbeschwerde an.

Richterin Stefanie Einwagner gab in ihrer Urteilsbegründung an, dass es sich um einen schweren Raub unter Verwendung einer Waffe gehandelt habe. Es sei davon auszugehen, dass beide Angeklagten einen Tatplan hatten. "Der Schilderung der Zweitangeklagten, dass sie nichts davon wusste, konnte ich nicht folgen", so die Richterin. Zudem hätten sich die Aussagen der beiden mehrfach widersprochen. Die Strafen bezeichnete sie als "angemessen". Beim 28-Jährigen sei sein Teilgeständnis mildernd gewertet worden.

Mit Waffe bedroht

Dem Pärchen war vorgeworfen worden, am 18. Oktober 2014 einen damals 39-jährigen Taxilenker auf der Fahrt von Gmunden nach Wien bei einem kurzen Stopp an der Westautobahn bei Loosdorf mit einer Waffe bedroht und ihm sowohl Bargeld als auch das Fahrzeug abgenommen zu haben. Der Zeuge schilderte am Dienstag, wie ihn der 28-Jährige nach einer "Pinkelpause" plötzlich von hinten gepackt hatte und eine Pistole gegen seinen Hals richtete. Der Mann habe ihn zudem mit dem Umbringen bedroht und soll zu seiner Partnerin gesagt haben: "aber lieber draußen, damit das Auto nicht so blutig ist". Daraufhin habe er "wie ein Tier" die Flucht ergriffen und sei über die Fahrbahnen der A1 davongelaufen. Er leide aufgrund des Überfalls noch immer an einem Trauma.

Im Zuge der Ermittlungen nach dem Überfall hatte der 39-Jährige den Verdächtigen auf einem Foto eindeutig wiedererkannt. Das Paar wurde tags darauf in Salzburg festgenommen und das Taxi in Wien sichergestellt.

Der Beschuldigte hatte sich am ersten Prozesstag (23. Jänner) teilweise schuldig bekannt, nicht jedoch dazu, den Taxifahrer mit dem Tod bedroht zu haben. Die Frau bestritt überhaupt, mit der Tat etwas zu tun gehabt zu haben. Staatsanwältin Kathrin Bauer hatte in ihrem Schlussvortrag angemessene Strafen gefordert, der Verteidiger des Mannes verwies auf das "reumütige, lückenlose und umfassende" Geständnisses seines Mandanten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.