Steirischer Jungkoch in Goldpanier

Lehre am Land - Thomas Schäffer, Lehrling aus Etmißl, kochte sich mit Berglamm zum besten Kochnachwuchs Österreichs.


Reinste Luft, klares Wasser sowie unberührte Natur. Hier macht Einatmen und Abschalten ganz einfach noch Spaß" - so blumig beschreibt sich Etmißl, eine 500-Einwohnergemeinde in einem Seitental des Hochschwabs, auf seiner Homepage. Doch nicht nur gute Luft für Großstadttouristen gibt es hier, sondern auch für Karrieristen ist das Klima förderlich. Beispiel dafür ist der Brucker Thomas Schäffer, seines Zeichens bester Kochnachwuchs Österreichs: Denn der Lehrling im ortsansässigen, traditionsreichen Haubenlokal Hubinger ist stolzer Träger des Titels "Bester Kochlehrling Österreichs". Mit Lachsforelle in Haselnusskruste, Zweierlei vom Weizer Berglamm und Schokoladen-Soufflee kochte er beim diesjährigen Bundeslehrlingswettbewerb die Jury ein und holte sich Gold.

Talent Show

Beim Hubinger ließ man das Talent nun hochleben. Zwei Abende lang wurde der 18-jährige Lehrling zum Küchenchef und durfte Gäste mit seinem "Goldmenü" bekochen und begeistern. Und sich nach getaner Arbeit bei der Lokalrunde sein Lob abholen. Etwas schüchtern vielleicht, aber dennoch offen setzt er sich an jeden Tisch - auch mit den Gästen plaudern gehört zum Beruf. Wie der Abend denn für ihn war? "Stressig. Und es ist witzig, wenn in der Küche alle nach meiner Pfeife hupfen", meint Schäffer. In der Küche, dort ist jener, von dem Schäffer sein Können gelernt hat, noch fest im Einsatz. Johann Hubinger, selbst Haubenkoch, ist klarerweise stolz auf den goldgekrönten Nachwuchs. "Einen Koch auszubilden, da muss man pädagogisch sein wie ein Trainer: Man muss motivieren, aber auch ehrlich sagen, wenn etwas schlecht war. Und dann heißt es oft, von vorne anfangen", erklärt er das Geheimnis des Erfolgs. Ob Thomas das Zeug zum richtigen Kochstar hätte? "Das Rüstzeug hat er."

Karrierstart am Land

Denn der Karrierestart in einem Kleinbetrieb am Land bringt Vorteile: "Hier wird nicht mit Halbfertigprodukten gearbeitet: Ob Fleisch zerteilen oder Strudelteig machen - Thomas kann alles", erklärt Hubinger. Gesunden Ehrgeiz, Ausdauer und Spaß am Kochen bringt er auch mit. Und die engen Täler haben Thomas nicht den Blick auf seine beruflichen Möglichkeiten verstellt: Er möchte weiterlernen "gerne Konditor" und dann hinaus in die weite Welt. Schäffer: "Am liebsten auf ein Schiff."

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?