Chronik | Niederösterreich
12.10.2017

Start für erstes Kinder-Rehazentrum

218 Betten für Patienten und Begleitpersone entstehen in Bad Erlach. 2019 geht das Haus in Betrieb.

5000 Kinder in Österreich sind so schwer krank, dass sie eine dringende Rehabilitation benötigen – beispielsweise nach Krebserkrankungen oder Operationen. Nachdem das Thema Kinderrehabilitation bisher im Gesundheitswesen stiefmütterlich behandelt wurde, gibt es nun einen Lichtblick. In Bad Erlach bei Wiener Neustadt wird das erste von österreichweit sechs Kinder-Rehazentren gebaut. Am Mittwoch fand der Spatenstich für das 31 Millionen Euro teure Projekt statt. Auf einer Nutzfläche von 7800 entsteht ein Haus mit 114 Betten für die kleinen Patienten sowie 104 für Begleitpersonen.

"Da die stationäre Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen in Österreich weitgehend Neuland ist, haben wir bei der Konzepterstellung eng mit Spezialisten der Kinderheilkunde zusammengearbeitet", erklärteStefan Günther von der "hospitals"-Betreiberfirma. Für Bad Erlachs Bürgermeister, Hans Rädler, ist es eine Freude, dass sein Ort das Rennen um die Standortfrage gewonnen hat. Man habe von Anfang an Geld in die Hand genommen und eine entsprechende Studie dazu in Auftrag gegeben. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner ist angesichts der vielen Debatten um die Standortwahl froh, das Niederösterreich das Rennen gemacht hat.

Die medizinische Rehabilitation in Bad Erlach umfasst Orthopädie, Kinderchirurgie, Neurologie, Neurochirurgie, Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Entwicklungs- und Sozialpädiatrie. Angeboten werden auch kindgerechte Therapieformen wie Physio-, Ergo- oder Logotherapie. Die Reha-Klinik wird 2019 in Betrieb gehen.