Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

"Schönheitskur" für viele alte Kellergassen

Kulturgut: Ein gefördertes Projekt erleichtert die Sanierung der Gebäude und Vorplätze.

Bedingt durch die Weinwirtschaft sind in den Gebieten Kremstal, Kamptal und Wagram rund 100 Kellergassen entstanden. Sie prägen die Landschaft und sind längst auch touristische Attraktion. Allerdings hat der technische Wandel in der Weinherstellung vielen Kellerhäusern ihre Funktion genommen. Damit die einmaligen Häuserzeilen nicht verfallen, hat die Leader-Organisation Kamptal-Wagram ein Projekt zu deren Erhaltung gestartet.

Erstes Ergebnis: Acht Kellergassengemeinschaften im Bezirk Krems und vier Kellergassengemeinschaften im Bezirk Tulln haben sich entschlossen, ein Projekt einzureichen, das in den kommenden zwei Jahren umgesetzt wird. Dazu erhalten sie eine Förderung von maximal 40 Prozent für Investitionen in die Außengestaltung von Kellern und Vorplätzen.

"Die Kellergassen unserer Region sind ein wichtiges Kulturgut, das es zu erhalten gilt. Insgesamt wurden 404 Beratungsgespräche in der Region durchgeführt, bei denen die Kellerbesitzer über die Fördermöglichkeit und die Keller konforme Revitalisierung informiert wurden", sagt Leader-Obmann Landtagsabgeordneter Josef Edlinger.

Eine Art Fahrplan ist ein "Kellergassenkonzept" das vor kurzem von der NÖ Landesregierung genehmigt wurde. Erstellt haben es die nö. Dorf- & Stadterneuerung und das Leader-Management gemeinsam