Chronik | Niederösterreich
16.08.2017

NÖ: Schloss sucht Schlossherren

In Baden steht ein geschichtsträchtiges Jagdschloss zum Verkauf, zuschlagen kann man auch auf willhaben.

Auf die Frage, wie viele Zimmer es in ihrem Schloss gibt, müssen Heinz Schermann und Alexandra Pelz erst einmal kurz nachrechnen. Rund 40 sind es, die im historischen Jagdschloss " Villa Eugen" in Baden geschichtsträchtiges Flair bieten. Von Architekt Franz Ritter von Neumann in den Jahren 1883 bis 1886 für Erzherzog Wilhelm erbaut, ging sogar der Kaiser ein und aus. Nun steht das Schloss samt imposantem Nebengebäude mit 2300 Quadratmetern Wohnfläche in einer 55.000 Quadratmeter großen Parkanlage zum Verkauf – auch auf der Plattform willhaben.

15 Jahre lang hatte Schermann das Schloss renoviert, gekauft hatte er es 1997. "Liebhaber kann man da nicht mehr sagen, man muss ein Spinner sein", sagt er lachend. "Eigentlich wollte ich mir so etwas nachbauen lassen." Den Gedanken verwarf er jedoch rasch wieder. In dieser Qualität sei das heutzutage unmöglich. Dazu komme die bewegte Geschichte. Erzherzog Wilhelm sei hier vom Pferd gestürzt, als es vor der einst nahen Straßenbahn scheute. Geerbt hat das Schloss sein Neffe Erzherzog Eugen.

"Der Park war seinerzeit schon bewässert, wir haben die alten Rohre gefunden", erzählt Schermann. Nun laufe aber alles computergesteuert. Im ehemalige Pferdestall im Nebengebäude gebe es sogar Deckenbemalungen. "Und jetzt, bei der Hitzewelle: Mehr als 24 Grad bekommt es einfach nicht", schwärmt Schermann.

Veränderung ist der Grund, dass sich er und und seine Frau nach 20 Jahren von der "Villa Eugen" trennen wollen. Nach drei Jahrzehnten in der Finanzbranche, hat Schermann nun mit seiner "Erfolgsakademie" auf Mentalcoach umgesattelt. Seine Frau hat eine Praxis für Aromatherapie eröffnet. Das Jagdschloss passe da nicht mehr.

Der potenzielle Nachfolger braucht aber das nötige Kleingeld. "Preis auf Anfrage", gibt sich Gernot Hannesschläger, Geschäftsführer der Firma Immotrading, die das Schloss neben anderen Luxusimmobilien exklusiv anbietet, ein wenig geheimnisvoll. Und verrät dann doch: Um einen zweistelligen Millionenbetrag sei man dabei. Interessenten gäbe es bereits. "Man spürt hier den Glanz vergangener Zeiten", wirbt er.

Dass das geschichtsträchtige Anwesen neben Wohnungen und Einrichtungsgegenständen auf willhaben angeboten wird, widerspricht laut Hannesschläger nicht dem exklusiven Gedanken. "Man erwischt ein breites Publikum." Auch Wohlhabende würden die Plattform nutzen. So sei auch die Burg Greifenstein dort inseriert worden.

Berühmte Villa

"Es ist die berühmteste Villa in Baden", sagt Schermann. Kaum jemand von der älteren Generation, der nicht in den einst verfallenen Gemäuern gespielt hat. "Nach dem Krieg war das Lazarett der Russen drinnen", so der Schlossherr.

Daran erinnert nichts mehr: Die Möbel aus dem 19. Jahrhundert haben Schermann und Pelz bis hin zu den Lustern in den Räumen in mühevoller Kleinarbeit zusammengetragen. Die vier bis fünf Meter hohen Decken schmücken Stuck, die Räume sind teilweise mit Sternparkett ausgestattet, fast jeder verfügt über einen Balkon. Einige warten mit Marmorsäulen auf. Sogar der Tatort "Abgründe" mit Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser wurde in der Belle Etage der "Villa Eugen" gedreht. Statt dem Pferdestall gibt es nun einen 1000 Quadratmeter großen Fitness- und Wellnessbereich, im Park findet sich ein Pool und ein Pavillon. Ein Hausmeister kümmert sich um alle Belange. Doch was schätzt Schermann am meisten? "Die Ruhe und dass es keine Nachbarn gibt."

Wobei, ganz richtig ist das aktuell nicht. Neben den Büroräumlichkeiten der Eigentümer sind im Haupt- sowie Nebenhaus Wohnungen ausgebaut. Die Mietverträge sind zum Großteil aber abgelaufen.

Feudales Wohnen: Angebote für das richtige Adels-Feeling

Dass Schlösser oder Burgen in Österreich zum Verkauf stehen, ist gar nicht so selten.

Erst heuer wechselte etwa die Burg Greifenstein in St. Andrä-Wördern im nö. Weinviertel um 2,5 Millionen Euro den Besitzer. Auch für das Renaissance-Schloss Schwarzenau im Bezirk Zwettl, das 1150 erstmals urkundlich erwähnt wurde, wurde lange nach einem Käufer gesucht. Nachdem es bereits im Vorjahr geheißen hatte, der Deal sei unter Dach und Fach, dürfte die luxuriöse Immobilie doch erst kürzlich an den Mann gebracht worden sein.

In der Steiermark wiederum wird aktuell das Schloss Stubenberg angeboten. Für 1,6 Millionen Euro können Interessierte das 2000 Quadratmeter große Schloss in der Ferienregion Apfelland Stubenbergsee ihr Eigen nennen. Auch nahe Graz und Judenburg stehen Schlösser zum Verkauf. "Günstiger" kann in Kärnten das Schloss Mittertrixen erworben werden – es wird via willhaben um 690.000 Euro inseriert.