Schloss Hof huldigt vinophilen Freuden

Fest- und Jagdschloss im Marchfeld bekommt eine Weinerlebnis-Welt für Weine der Region Carnuntum.

Schloss Hof im Marchfeld nahe der slowakischen Grenze, einst Fest- und Jagdschloss von Prinz Eugen bzw. Kaiserin Maria Theresia, ist in den vergangenen Jahren umfangreich revitalisiert worden und wird von 140.000 Menschen jährlich besucht. Nun startet Bauphase drei, die auch die Einrichtung einer "Weinerlebniswelt" umfasst. Dafür wird das so genannte "Jägerstöckl" umgebaut, zur Präsentation der Weine aus der Region Carnuntum.

Die NÖ Landesregierung hat für die weiteren Arbeiten eine Förderung von 16,8 Mio. Euro aus Mitteln der ecoplus beschlossen, teilte Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav am Donnerstag mit. Das Eingangsgebäude erhält der Aussendung zufolge u.a. einen neuen Kassen- und Buffetbereich sowie zwei Lounge-Räume für kleinere Empfänge. Auch die bis dato leerstehende Orangerie-West wird vollständig umgebaut und öffentlich zugänglich gemacht.

Das prächtige Barock-Ensemble sei ein NÖ Top-Ausflugsziel von größtem kulturhistorischen Wert, aber auch ein wichtiger Arbeitgeber in der Region: Ganzjährig sind laut Bohuslav 50 Personen beschäftigt, dazu kommen 90 Saisonkräfte.

Um das Jahr 1725 hatte Prinz Eugen neben Niederweiden auch Schloss Hof gekauft und zu weitläufigen barocken Anlagen erweitern lassen. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts verebbte allmählich das Interesse an dem einzigartigen Kulturjuwel, die Anlage geriet zusehends in Vergessenheit. Erste Sanierungen wurden Mitte der 1980er Jahre im Zuge der NÖ Landesausstellung "Prinz Eugen und das barocke Österreich" durchgeführt, ehe ab 2002 die umfassende Revitalisierung und originalgetreue Restaurierung der Gebäude und Gärten in Angriff genommen wurde. Zu besichtigen ist auch der Meierhof, wo selten gewordene Haustierrassen leben.

Erstellt am 05.12.2011