Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Schlemmen mit reiner Weste

Im Gergely’s kann man sich ein sechs-gängiges Dinner inklusive Getränke unter der Anti-Korruptions-Grenze von 100 Euro schmecken lassen.

Wie bereits mehrfach bereichtet trifft die Krise auch die heimische Gastronomie-Szene. Viele Wirte und Restaurantbesitzer beklagen in erster Linie das neue Anti-Korruptionsgesetz das einen drastischen Rückgang der Geschäftsessen zur Folge hatte. Geschäftsessen, die bis vor Kurzem noch quasi zum guten Ton gehörten, werden mittlerweile zum strafrechtlich relevanten Vergehen, sobald die Einladung den Wert von 100 Euro übersteigt.

Mit dieser Situation sah sich auch Schlossquadrat-Wirt Stefan Gergely konfrontiert als er die kreativ-kulinarische Idee zu einem "Anti-Korruptions-Menü" hatte. Gergely betont: "Zahlreiche Gastronomen jammern über das neue Antikorruptions-Gesetz", da es das "Anfüttern" von "Amtsträgern" verbiete. Daher bietet der Wirt nun ein spezielles Menü an: Sechs Gänge, Bier und alkoholfreie Getränke ohne Beschränkung, eine Flasche Wein sowie Kaffee nach Wahl sind im Preis von 99 Euro – für den "legalen" Genuss – inbegriffen. Mit gutem Gewissen kann also gemäß § 59 Abs 2 Beamten-Dienstrechtsgesetz diniert werden.

Zum Glück wird momentan nur der Wert der Zuwendung gesetzlich geregelt und nicht die Art oder Qualität. So können auch beim Anti-Korruptions-Menü trotz der Mindestgrenze ausgezeichnete Gerichte und erlesene Weine genossen werden. Als Vorgeschmack gibt’s das Menü sowie die Weinkarte, die durchaus einige Highlights garantieren als Download (siehe unten).

Abendrestaurant Gergely’s: Wien 5, Schlossgasse 21, Di - Sa 18 - 1 Uhr (Küche bis 23.30), Tel: 544 07 67