© Juergen Zahrl

Chronik Niederösterreich
12/05/2011

Schilder-Rochade sorgt für Irritationen

Die ehemalige S33 zwischen Krems und Traismauer wurde schon wieder umgetauft. Die B37a soll Klarheit bringen.

von Jürgen Zahrl

Das Verwirrspiel um die Straßenbezeichnung des vierspurigen Streckenabschnitts zwischen Krems und Traismauer geht in die nächste Runde. Innerhalb eines Jahres wurde das ehemalige S-33-Teilstück schon zum zweiten Mal umgetauft.

Wie berichtet, hat man die Schnellstraße in Richtung St. Pölten erst im Vorjahr auf Bundesstraße B37 abgewertet, weil dafür nicht mehr die Autobahnbetreibergesellschaft ASFINAG, sondern die nö. Landesstraßenbauabteilung zuständig ist. Die neuerliche Änderung war offenbar nötig, weil bei den fortlaufenden Kilometerangaben ein Problem aufgetreten war. Daher heißt der Streckenteil seit Kurzem "B37a".

Ob die Autofahrer den Durchblick behalten, bleibt abzuwarten. Verwirrend ist jedenfalls, dass die Schilder Richtung St. Pölten stellenweise noch die alte Bezeichnung "B37" tragen - beispielsweise auf dem Überkopfwegweiser auf der Kremser Donaubrücke fehlt nach wie vor das kleine "a".

Für den Austausch sieht sich die Kremser Straßenbauabteilung 7 nicht zuständig, weil sich das Schild, so heißt es, im Kompetenzbereich der ASFINAG befindet. Die Frage, warum das Streckenstück zwischen Krems und Traismauer neuerdings umgetauft wurde, versucht ein Zuständiger des Landes NÖ zu beantworten. "Da die fortlaufenden Kilometerangaben bis Traismauer nicht möglich waren, mussten wir eine eindeutige Abgrenzung zur B37 schaffen. Daher ist das ,a' dazugekommen", erklärt Gerhard Fichtinger vom nö. Landesstraßenbau. Anscheinend erkannte man das Problem erst, nachdem die "B37"-Schilder aufgestellt waren.

Sicherheit

Für die Rettungsorganisationen ergibt sich durch die neuerliche Umbenennung keine Auswirkung: "Für uns ist das kein Problem. Straßennamen ändern sich häufig. Wir haben die neuen Daten gleich in unser Navigationssystem eingespielt", erklärt Stefan Spielbichler von "144 Notruf NÖ". Er glaubt, dass die Bezeichnung "B37a" mit der Zeit eine klarere Abtrennung zur bisherigen B37 von Krems bis Rastenfeld mit sich bringt.