Salz & Pfeffer: M-Art

Die Restaurant-Kritik von Florian Holzer aus dem FREIZEIT-Kurier - "Tolles Essen abseits des Mainstreams."

Das "M-Art" hinter der Börse gibt's schon seit einigen Jahren, hier wurde mal mehr, mal weniger interessant gekocht, Business-Menüs für Geschäftsleute waren stets das Hauptthema.

Seit drei Wochen schaut das ein bisschen anders aus, da begann nämlich Michael Baumkirchner als Küchenchef, den man zwar noch nicht so sehr kennt, der aber fünf Jahre an der beeindruckenden Küchen-Performance im "Rosenbauch's" in Ebreichsdorf beteiligt war. Zwei Aspekte gefallen bei seiner Linie besonders gut: Erstens stammen 95% seiner Zutaten aus der unmittelbaren Umgebung Wiens, und zweitens legt der junge Mann eine witzige, kreative, hocharomatische Küche hin, die sich von der eher unmutigen Linie, wie sie derzeit in den meisten Lokalen praktiziert wird, sehr unterscheidet.

Daumen-dicker gebackener Kalbskopf mit geräucherter Jakobsmuschel und Spargel mit Vanille-Mayonnaise klingt wirr, passt aber super (14,90 €), hausgemachte Gewürz-Bratwürsterln mit Pfefferbirne und Dijonsenf-Eis ebenso originell wie gut (9,90 €) und die geschmorten Schweinsbackerln mit Erbsencreme und geräucherter Kalbszunge schlichtweg eine geniale Kombination (15,90 €). Tolles Essen abseits des Mainstreams, aber zu Preisen mit Bodenhaftung.

M-Art, Wien 1, Börseplatz 3, Tel.: 01/535 98 61, Mo-Fr 8-1, Sa 17-1
Homepage: www.m-art.at

aus: FREIZEIT-Kurier vom 20.6.

Lesen Sie jede Woche in Salz & Pfeffer die Restaurant-Kritiken von Florian Holzer.

Kritiken aus den vergangenen Wochen finden Sie unter folgenden Links:

Erstellt am 05.12.2011