Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Salz & Pfeffer: KAISERWALZER

Die Restaurant-Kritik von Florian Holzer aus dem FREIZEIT-Kurier - diesmal aus der Esterhazygasse im sechsten Bezirk in Wien.

Wolfgang Lehmann entstammt einer alteingesessenen Wiener Marktstandler-Familie, machte Karriere auf Kreuzfahrtschiffen, übernahm – zurück in Wien – das legendäre "Pfiff um die Ecke", wo er sogar eine Haube erkochte, und vor elf Jahren das auch nicht gerade unbekannte "Hansy" am Praterstern. Nachdem der Ruf als archetypisches Wirtshaus mit einem der besten Erdäpfelsalate der Stadt nun aber seit geraumer Zeit gefestigt ist, hatte Wolfgang Lehmann Lust auf den nächsten Schritt. Er übernahm das "Kaiserwalzer" in Mariahilf, ein seit Jahren – unter verschiedensten Besitzern und Konzepten – etwas schlingerndes Restaurant in der früheren Werkstatt eines k.u.k.-Kunsttischlers.

Mit ausschließlich österreichischen Produkten und Wiener Weinen zelebriert Lehmann hier nun eine durchaus raffiniertere Wiener Küche, die Küchenchef Günter Stuchlik sehr überzeugend auf die Teller bringt: Blunzen-Carpaccio mit Majoran-Pesto, sehr gut (5,80 €), das Kalbsbeuscherl mit Grießstrudl – nach einem Rezept von Lehmanns Mutter – erstklassig (6,10 €), Entenkeulen-Ragout mit flaumigen Erdäpfelnockerln wunderbar (11,90€) und die Lammstelze mit Schmorgemüse fast schon denkwürdig gut (13,20 €). Fazit: Wiener Küche abseits des Klischees, und hoffentlich bald auch mit dem fantastischen Gastgarten.

Kaiserwalzer, Wien 6, Esterházygasse 9, Tel.: 01/585 77 23, Mo-Sa 16-24
Homepage: www.kaiserwalzer.at

aus: FREIZEIT-Kurier vom 28.2.

Lesen Sie jede Woche in Salz & Pfeffer die Restaurant-Kritiken von Florian Holzer.

Kritiken aus den vergangenen Wochen finden Sie unter folgenden Links: