Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

"Reinhard Mey" in Unterwäsche

Germany's next Topmodel, Episode zehn: Tierische Models, Rocken im Spitzen-BH, "Tigerkralle"-Rolf - und eine der Schönsten musste gehen.

Sonne, Wasser, Strand - und plötzlich siehst du Delphine. Wie reagierst du?" Mit solchen und ähnlichen Aufgaben sahen sich die verbliebenen Kandidatinnen zu Beginn der zehnten Folge von "Germany's next Topmodel (GNT)" konfrontiert.

Der Grund: Ein Casting für einen TV-Spot einer großen und bei "GNT" immer wieder im Vordergrund stehenden Modekette. Die angehenden Models mussten also schauspielern und Heidi Klum bemerkte weise: "Laufende Bilder sind etwas anderes als ein Foto."

Die Gewinnerin hieß Jessica - die damit das erste Mal ein Casting für sich entscheiden konnte.

Mit der darstellenden Kunst ging es schließlich auch weiter. Die wöchentliche Challenge stand auf dem Programm, und die war nichts für schüchterne Seelen: Heidis "Mädels" mussten sich drei Minuten lang als Stand-Up Comedians in einem kleinen Theater vor Publikum beweisen. Und wieder vernahm man Heidis Worte aus dem Off: "Wir schubsen die Mädchen immer gerne ins kalte Wasser."
Und das war einigen gar nicht recht. "Ich nehme mir vor, die drei Minuten auf der Bühne einfach zu überleben", so der Plan der zurückhaltenden Katrina, die dann doch etwas konkreter werdend dem Zuseher erklärt: "Ich werde auf der Bühne Tiere nachmachen - das ist das, was ich schon immer machen wollte..."

"Tigerkralle"-Rolf

Bei ihrer Performance machte sie schließlich dank des aktiven Publikums aber keine so schlechte Figur, einzig Jurymitglied Rolf Scheiders "Tigerkralle" sorgte für ein leichtes Gefühl des "Fremdschämens" beim TV-Publikum.

Auch Maria begab sich in die Tierwelt, Sarina versuchte mit einer hektischen Zirkusnummer zu überzeugen, Marie sang ein "trauriges Lied", Mandy gab als Comedian ihr Bestes - und dann kam "Austria's next Topmodel" und "GNT"-Mobbingopfer Larissa.

"Ich hab einfach Spaß, who cares", gab sich die 16-Jährige vor ihrem Auftritt gewohnt cool. Ihre Comedy-Nummer mit zahlreichen Seitenhieben auf die Welt der Topmodels sorgte für große Heiterkeit und Standing-Ovations.
Keine Überraschung: Larissa war die Siegerin der Challenge, als Belohnung durfte sie eine Designer-Lederjacke ihr Eigen nennen.

Rockende Models

Nächste Szene: die Mädchen liegen am Pool ihrer Model-Villa; Auftritt Heidi Klum. "Na, seid ihr am Sonnen? Damit ist jetzt Schluss", gab diese gleich klare Anweisungen.

Statt dem obligatorischen Foto wurde diese Woche ein Videospot gedreht, und zwar im Stil a la Heidi Klum rockt werbend für das Spiel "Guitar Hero" (wer es noch nicht kennt: siehe Link).

Alsdann mussten die Mädchen ebenfalls eine Gitarre in die Hand nehmen und wie ein echter Rockstar herumhüpfen - was für blaue Knie bei den Kandidatinnen und neues Wissen sorgte. So lernte die 30+ Generation ein eigentlich recht unfeines Wort: rumspacken. Was, nach kurzer Recherche, jemanden beschreibt, der sich nicht angemessen, sondern albern oder lächerlich benimmt. Schon die Fantastischen Vier sollen diesen Begriff 1995 im Lied "Was geht" verwendet haben.
Soviel dazu, zurück in die Model-Villa.

"Wie Reinhard Mey"

Am frühen Morgen begann hier der Dreh für den Spot. Abermals betonte Klum: "Die Mädchen müssen alles geben." Ja, man weiß es inzwischen.

Im Spot ging es übrigens diesmal nicht um "Guitar Hero", sondern um die schwarze spitzenbesetzte Unterwäsche, welche die Mädchen tragen mussten.

Mandy kam weniger als Rockerin rüber und überzeugte als "Reinhard Mey-Verschnitt" kaum.
Auch Larissa konnte nicht alles geben - ihr Knöchel war verstaucht. Dazu Jessica: "Den ganzen Tag kann sie rumlaufen, kaum kommt sie zum Set geht es nicht mehr."

Und so turbulent verging die Zeit wie im Flug und der "Tag der Entscheidung" war gekommen.

Wie läuft man sexy?

Vor Klums Urteil erhielten die Topmodel-Küken Besuch von Bar Rafaeli, Freundin von Leonardo DiCaprio und Victoria's Secret-Model.
Diese wirkte dann auch ganz sympathisch und gab Tipps für einen sexy Blick auf dem Laufsteg: "Von oben herab blicken, die Schultern nach hinten ziehen und den Blick auf ein Ziel richten." Aha.

Für Maria war die Entscheidungsfrage schnell beantwortet. Sie flog - und zwar zu Starfotograf Rankin (GNT-Zusehern als Fotograf des Regen-Shootings bekannt) nach London. Dieser hatte die langbeinige Schönheit als Model gebucht.

"Bin eine Diva"

Larissa erhielt einmal mehr von der Jury viel Kritik. Diese vermisst bei der Kärntnerin immer noch "das Weibliche". Schützenhilfe gab es von Bar Rafaeli, die betonte: "Ich mag das toughe Weibliche."
Und Larissas Kommentar: "Ihr wisst es vielleicht nicht, aber ich bin eine Diva. Ich bin wandelbar." Sprach's - und war trotz Klums Zweifel eine Runde weiter. "Viele Chancen gibt es aber nicht mehr", grummelte Klum.

Kein "Foto", beziehungsweise in dieser "GNT"-Episode Video, gab es für Katrina. Damit ist eines der hübschesten Mädchen ausgeschieden.
Klum: "Viele Mädchen sitzen zu Hause und denken sich, das kann ich auch. Aber so ist es nicht", und eine Rückblende präsentierte als Beweis eine frierende Katrina im Wasser, die jammert: "Es ist zu kalt."
Ja, das Modelleben ist hart, und es wird noch härter. Die Vorschau auf Episode 11 verspricht vor allem eines: viele Tränen.