Reinhard Gerer kocht den Bisamberg ein

Magdalenenhof - Schon der sechste Pächter seit 1985 für den Problemheurigen.

Der Heurige Magdalenenhof - nicht zu verwechseln mit der Villa Magdalenenhof schräg gegenüber - ist seit Jahrzehnten ein gastronomisches Problemkind. Jetzt versucht der bereits sechste Pächter seit 1985 sein Glück: Wie der KURIER erfuhr, soll Starkoch Reinhard Gerer bereits Mitte Juni auf dem Bisamberg aufsperren.

Der ehemalige "Korso"-Kochkünstler übernahm nach bitteren Niederlagen 2007 (Zurückstufung auf eine Haube, Aberkennung des Michelin-Sterns) im Februar 2009 die gastronomische Leitung des Business-Clubs k47. Über seine Pläne am Magdalenenhof will Gerer noch nicht viel verraten. Das Forstamt, Besitzer der Liegenschaft, bestätigt jedoch die Übernahme. Eröffnungstermin ist bereits in zwei Wochen.

Bisher war der Heurige vom Pech verfolgt. Nichts schien in dem alten Scheunengemäuer, das immer nur oberflächlich renoviert wurde, zu funktionieren. Der Eindruck vieler Besucher: Finsterer Autobahnraststättenflair, unterstrichen durch dunkles Holz und Geruch von altem Schnitzelfett. Die Terrasse punktete mit herrlichem Panoramablick über die Südhänge des Bisamberges, das Lokal selbst war einfach nur lieblos und stand zuletzt drei Jahre leer.

Herzensangelegenheit

Bis sich im Vorjahr ein neuer Pächter des Lokals annahm. Walter Stützer, Betreiber der Bodega Española im 4. Bezirk, übernahm den Magdalenenhof im Juli 2008 und erfüllte sich damit einen "Herzenswunsch." Viel Zeit, das Lokal umzukrempeln, blieb ihm jedoch nicht: Nach nicht einmal einem Jahr warf er vor zehn Tagen das Handtuch.

Vor Stützers Übernahme wurde der Magdalenenhof von der Stadt Wien renoviert. Neue Küche und neue WC-Anlagen waren die Highlights des Umbaus, die geschmackssichere Hüttenatmosphäre im Lokalinneren wurde beibehalten.
Auch der ursprünglich geplante Umstieg von den üblichen Ausflugsgasthaus-Standards zu kulinarisch höheren Ambitionen gelang nicht. Man wollte "Gäste nach Strich und Faden verwöhnen", ließ Stützer bei der Eröffnung wissen.

Übrig geblieben vom "Wohlfühl-Angebot" ist vorerst nur das Kleintiergehege mit den Zwergziegen, die friedlich neben dem Gastgarten grasen.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?