Chronik | Niederösterreich
05.04.2017

Rehbock aus Zwangslage befreit

Kremser rettete Reh, das sich mit Geweih in Weidezaun verfangen hatte

Großes Glück hatte Anfang der Woche ein Rehbock, der sich im südlichen Bezirk St. Pölten mit dem Geweih in einem Stück Weidezaun verfangen hatte und sich nicht mehr befreien konnte. Der Kremser Fleischhauer und Jäger Florian Winkler, der in der Gegend unterwegs war, bemerkte das verzweifelt kämpfende Tier. „Wir sind mit dem Wagen unterwegs gewesen, um eine Berghütte zu beliefern. Da habe ich den Bock in der Nähe des Fahrweges bemerkt“, erzählt Winkler. Darauf machte er sich an die Rettung des Tieres. Es kostete ihn einige Mühe, den Bock zu sich her zu ziehen, damit er den Weidezaun direkt am Geweih abschneiden konnte, um zu vermeiden, dass es wieder irgendwo hängen bleibt. Nach einigem Kraftaufwand bei gelang das Kunststück und Winkler konnte das Band mit seinem Messer kappen. Worauf der befreite Rehbock davon stürmte. Winkler: „Ich bin froh, dass das gelungen ist und das Tier nicht verdursten muss.“

Ein Kollege filmte die Aktion und stellte das Material online:

https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2F100011989353013%2Fvideos%2F254965611579749%2F&show_text=0&width=400