Räuber fesselten Lagerarbeiter

© Bild: Foschum

Maskierte Ganoven überwältigen nächtens Lagerarbeiter einer Spedition und machen sich mit 5000 Smartphones davon.

Fette Beute machten bewaffnete Räuber bei einem nächtlichen Überfall auf eine international tätige Spedition in Wiener Neudorf, Bezirk Mödling. 15 bis 20 Paletten mit den neuesten Smartphones wurden von den Gangstern abtransportiert. Gegen 22.30 Uhr waren zwei Arbeiter in einer Lagerhalle mit dem Verladen von Paletten beschäftigt, als es an der Hallentüre läutete. Doch draußen standen nicht wie erwartet  Lkw-Fahrer, sondern vier maskierte Männer mit Pistolen. Die geschockten Arbeiter wurden in die Halle zurückgedrängt und mit Klebebändern gefesselt. Die Überwachungskamera wurde sofort ausgeschaltet. Während einer der Räuber die Opfer bewachte, verluden seine Komplizen seelenruhig 15 bis 20 Paletten mit den neuesten Smartphones auf einen mitgebrachten Lkw. "Das Verladen der Beute hat rund zwei Stunden gedauert.  Wir vermuten, dass es sich um Insiderwissen handelt", sagt ein Ermittler der Raubgruppe des Landeskriminalamtes NÖ. 5000 hochwertige Handys, vor allem iPhones, wurden geraubt. Der Verkaufswert liegt bei drei Millionen Euro.

Gegen 0.40 Uhr konnte einer der Gefesselten eine Hand befreien und mittels Handy die Polizei alarmieren. Da waren die Täter aber über alle Berge. Sie waren schwarz gekleidet, maskiert und sprachen mit ausländischem Akzent. Hinweise sind an das LKA erbeten unter Tel. 059133-30-3333. "Die betroffenen Mitarbeiter stehen unter Schock", sagte ein Firmensprecher zum KURIER. "Sie müssen das Erlebte erst verarbeiten und wurden vom Dienst freigestellt."

Erstellt am 05.04.2012