Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Punsch – Wärmender Begleiter im Winter

Warum Sie bei Punschständen lieber vorbeigehen und ihn stattdessen selber machen sollten – Vier Punschrezepte zum Ausprobieren.

Punschstände finden sich an jeder Straßenecke. Doch die dort angebotenen, flüssigen Wärmespender sind nur selten ein Genuss für unsere Gaumen. Zu viel Zucker und künstliche Aromen trüben den Punschgenuss. Deshalb: Probieren Sie es doch einfach einmal aus, machen Sie Ihren Punsch selbst. Mit ein paar einfachen Handgriffen und wenigen Zutaten kreieren Sie Ihre individuelle Punsch-Spezialität. Nicht nur der köstlichen Geschmack überzeugt – ein herrlicher Duft wird alle Räume stimmungsvoll durchziehen.

Was Sie vorab über Punsch wissen sollten

Punsch von Punschständen hat – wie bereits erwähnt – nur selten etwas mit einem echten Früchtepunsch zu tun.
• Wein (egal ob weiß oder rot) gehört nicht in einen Punsch.
• Je süßer ein Punsch desto bedenklicher sind meistens die Zutaten.
• Entscheidend für einen guten Punsch ist die Qualität der Grundzutaten. Bei den verwendeten Spirituosen, Früchten und Gewürzen sollte also keinesfalls gespart werden.
Punsch kann entweder frisch zubereitet werden, oder mit einem selbst produzierten Konzentrat jederzeit für genussvolle Stunden sorgen.

Selber machen: Punschkonzentrat – Punschgenuss für jeden Tag

Wenn’s mal schnell gehen muss. Oder Sie Ihren Punsch nicht jeden Tag neu zubereiten möchten, sondern gerne etwas vorrätig haben, dann ist die Herstellung eines Punschkonzentrats zu empfehlen.

Zubereitung

1 Für die Herstellung eines Extrakts pressen Sie ganz einfach immer die doppelte Menge an Früchten, die in den nachfolgenden Rezepten angegeben ist, aus. Davor legen Sie jedoch je eine halbe Frucht zur Seite.

2 Geben Sie den gepressten Saft und die in den Rezepten genannten Gewürze in einen großen Kochtopf.

3 Schneiden Sie die zur Seite gelegten Früchte in kleine Stücke. Diese Fruchtstücke und die doppelte Menge Zucker (je nach Belieben kann es auch weniger bzw. mehr sein), die in den unten stehenden Rezepten angeführt ist, kommen ebenfalls in den Kochtopf.

4 Gießen Sie noch ca. 0,5L warmes Wasser dazu und dann bringen Sie die Flüssigkeit zum Köcheln. Zur Geschmacksverfeinerung können 0,1 bis 0,2L des im Rezept angeführten Rums und/oder Whiskys hinzugeben werden.

5 Lassen Sie Ihren "Ansatz" nun mindestens 2-3 Stunden köcheln bis sich ein dickflüssiger aber nicht zäher Saft (Konzentrat) gebildet hat.

6 Sieben Sie das Konzentrat ab und füllen Sie es in ein verschließbares Gefäß. Sie können es nun gekühlt über mehrere Tage aufbewahren und wann immer Sie wollen als Grundlage für Ihre Punschmischungen verwenden.

Das Konzentrat wird mit Tee (Empfehlung: Blutorange) beliebig gemischt, das Mischverhältnis sollte aber nicht höher als 1:5 sein.

Vier exklusive Punschrezepte

In Zusammenarbeit mit World of Rum präsentiert Ihnen KURIER.at ausgesuchte Punschrezepte – Folgen Sie einfach den nachfolgenden Links. Vier köstlich-wohlige Wärmespender warten auf Sie.