Polnischer Lkw-Lenker raste gegen Betonmast

Foto: Polizei

Alkofahrt – Fahrer dachte, er sei in Spanien unterwegs / Pensionist bei Unfall getötet

Ukrainischer Wodka, ein Lkw und ein Betonmast – ein teuflischer Mix, der zwei Polen in Schwechat zum Verhängnis wurde. Lenker Robert M. (50) erregte die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife, als er ohne Licht und stark beschleunigend über einen Umkehrplatz im Cargo-Bereich des Flughafens raste. Im Blindflug donnerte er über einen unbefestigten Weg in Richtung Bahndamm. Dort endete der wilde Ritt. Ungebremst prallte er gegen einen Betonmast. Dabei wurde Beifahrer Slawomir N. von der Schlafkabine ins Führerhaus geschleudert. „Beide Polen waren stark alkoholisiert“, schildert ein Beamter. Nach der Erstversorgung im Krankenhaus Mödling bestätigte ein Alkotest die Vermutung: Robert M. hatte 1,62 Promille im Blut. Kurios: Bei der Einvernahme dachte der Lenker, gerade in Spanien zu sein. Und sein Beifahrer? Der wollte von all dem nichts mitbekommen haben. „Ich bin erst im Krankenhaus aufgewacht“, gab er bei der Polizei zu Protokoll. Am Lkw entstand Totalschaden, der Fahrer wurde angezeigt.

Spaziergänger getötet

Ein tödlicher Verkehrsunfall hat sich am Dienstagabend im Gemeindegebiet von Wienerherberg (Bezirk Wien-Umgebung) ereignet. Ein 86-jähriger Pensionist wurde gegen 18:30 Uhr auf der L 156 von einem Pkw einer 23-jährigen Lenkerin erfasst und etwa 50 Meter mitgeschleift. Der Pensionist erlitt dabei tödliche Verletzungen. Eine Reanimation blieb erfolglos, der Notarzt aus Mödling konnte nur noch den Tod des Pensionisten feststellen. Die Unfalllenkerin blieb unverletzt. Am Unfallfahrzeug entstand erheblicher Sachschaden.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?