Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Polizisten forschten Schläger und Vandalen aus

Melk/ Amstetten - Aktuelle Ermittlungserfolge können Polizisten in den Bezirken Melk und Amstetten vorweisen.

Im Bezirk Melk forschten Ermittler einen 19-Jährigen aus, der bei einem Feuerwehrfest einen Gleichaltrigen brutal attackiert haben soll. Der mutmaßliche Täter, der zurzeit seinen Zivildienst absolviert, soll dem Opfer ins Gesicht geschlagen haben. Der junge Mann wurde schwer verletzt, die Attacke dürfte bleibende Schäden im Bereich der Nase nach sich ziehen.

In Amstetten gingen der Kriminaldienstgruppe zwei Vandalen ins Netz. Die arbeitslosen Österreicher sollen 40 Fahrzeuge beschädigt haben. In einem Fall schlugen die Verdächtigen in einem Parkhaus in der Eggersdorfer Straße zu, ein anderes Mal ließen die beiden jungen Männer auf der öffentlichen Straße ihren Aggressionen freien Lauf. Der Sachschaden liegt bei mehr als 20.000 Euro.

Ein Motiv für die Sachbeschädigungen konnten die mutmaßlichen Täter bei den Einvernahmen nicht nennen.