Chronik | Niederösterreich
11.09.2017

Polizei verhinderte Tragödie auf Autobahn

23-Jähriger sprang aus fahrendem Auto und wurde stundenlang gesucht. Am Montag wollte er von einer Brücke auf die Autobahn springen.

Eine Lebensrettung der besonderen Art ist Polizeibeamten Montagvormittag auf der Südautobahn im Wechselabschnitt gelungen. Weil ein psychisch verwirrter 23-Jähriger Anstalten machte, bei Aspang im Bezirk Neunkirchen von einer Brücke auf die Südautobahn zu springen, wurde die A2 in diesem Abschnitt komplett gesperrt. Zwei zivile Polizisten konnten den 23-Jährigen im letzten Moment vor dem Sprung ergreifen und ihn in Sicherheit bringen.

Die Amtshandlung hatte ihren Ausgang bereits Sonntagnachmittag. „Der junge Mann ist auf der Südautobahn aus dem langsam fahrenden Auto seines Vaters gesprungen und ohne Schuhe über einen Wildzaun neben der Autobahn geklettert“, heißt es von Seiten der Polizei. Daraufhin wurde eine groß angelegte Suchaktion von Polizei, Feuerwehr, Suchhunden sowie dem Hubschrauber des Innenministeriums gestartet und bei Dunkelheit vorerst abgebrochen.

Montagfrüh wurde nach dem 23-Jährigen weitergesucht. Gegen 10 Uhr meldeten zahlreiche Autofahrer einen auf dem Brückengeländer stehenden Mann via Notruf. Die Autobahn wurde im Anschluss komplett gesperrt und der Mann rechtzeitig überwältigt, als er über das Geländer kletterte. Er befindet sich in psychiatrischer Behandlung.