Chronik | Niederösterreich
12.06.2017

NÖ: Polizei-Schüsse nach Messer-Attacke durch Asylwerber

25-jähriger Armenier ging auf seine Mutter und die einschreitenden Polizeibeamten mit einem Messer los.

Zu einem brenzligen Polizeieinsatz ist es am vergangenen Freitag in der Wiener Neustädter Innenstadt gekommen. Ein armenischer Asylwerber ist mit einem Messer auf seine Mutter losgegangen. Als die zu Hilfe gerufenen Polizeibeamten einschreiten wollten, zog sich der 25-jährige Mann zunächst in die Wohnung zurück. Anschließend ging er im Stiegenhaus des Wohnhauses auch auf die Uniformierten mit dem Messer los.

Er ließ sich von den Beamten weder beruhigen noch dazu überreden, das Messer wegzulegen. Im Gegenteil: Der Armenier soll aggressiv mit dem Waffe in der Hand auf die Polizisten zugegangen sein. Daraufhin machte ein Beamter von seiner Dienstpistole Gebrauch und gab einen Warnschuss in den Fußboden ab. Der Angreifer bekam es mit der Angst zu tun und gab auf.

Der 25-Jährige wurde in die geschlossene psychiatrische Abteilung des Landesklinikums Neunkirchen eingeliefert, wo er wegen seiner Psychose behandelt wird. Er hatte bereits in der Vergangenheit seine Familie bedroht.