Chronik | Niederösterreich
23.12.2011

Polizei nahm Profi-Einbrecher fest

Zwei Polen, die für mehrere Straftaten verantwortlich sein dürften, wurdengestern aus demVerkehr gezogen.

Die beiden sind stumm wie die Weihnachtskarpfen.“ Viel zu tun gab es gestern auf der Polizei-Inspektion in Poysdorf, Bezirk Mistelbach. Kurz vor vier Uhr Früh, war im Ortsteil Kleinhadersdorf einem Spätheimkehrer ein Mann aufgefallen, der mit roten Kunststoff-Handschuhen auf einem Privatgrundstück neben einem neuen Mercedes stand. Der Poysdorfer rief die Polizei an, die kaum zwei Minuten später den Mann unter die Lupe nahm. Die erste Computeranfrage ergab, gegen den 41-jährigen Erlet G. besteht ein Aufenthaltsverbot in Österreich.

Da kein Pkw mit polnischem Kennzeichen in unmittelbarer Nähe entdeckt werden konnte, brachte eine Funkstreife den Verdächtigen auf die Dienststelle, andere Polizeifahrzeuge begannen im Stadtgebiet zu patrouillieren. Schließlich stießen sie auf einen schwarzen Mercedes, der bis zum Autodach mit Diebesgut gefüllt war: Vier in Gerasdorf gestohlene Winterreifen auf Alu-Felgen, rund zwei Dutzend Kunststoff-Kanister mit gestohlenem Dieseltreibstoff, zwei in Hörersdorf gestohlene Motorsägen der Marke Stihl und eine noch nicht zugeordnete Bosch-Handkreissäge.

Der ebenfalls 41-jährige Fahrer des Täterfahrzeuges ist in der selben Ortschaft in Polen geboren wie der zweite Pole, trotzdem wollte er mit Gesten deutlich machen, dass er seinen Komplizen zuvor noch nie in seinem Leben gesehen habe.

Im beschlagnahmten Pkw der Polen wurde zudem eine Garnitur „Wechselkennzeichen“ entdeckt, die vermutlich gestohlen sind.

Laut Polizei wurden in Poysdorf in der Nacht von vergangenen Samstag auf Sonntag von einem Mercedes vier Räder im Wert von 900 Euro abmontiert und in der Nacht darauf einem Frächter Dieseltreibstoff gestohlen. Ob die beiden Polen – sie kamen in U-Haft – auch für diese Straftaten verantwortlich sind, ist noch unklar.

Andere Täter dürften in Mistelbach für den Diebstahl eines Kastenwagens der Marke Mercedes Sprinter verantwortlich sein, der in der Nacht zum Donnerstag bei der Firma Wiesenthal GmbH. verschwand. Eine EU-weite Fahndung nach dem Wagen läuft.