Chronik | Niederösterreich
15.04.2012

Plakate rund um den Rebensaft

"Vinum et Litterae", der österreichische Wettbewerb für Wein und Kunst, sucht nach dem schönsten Sujet zum Thema.

Die zentrale Bedeutung des Weines in der österreichischen Kultur hervorheben, das ist kurz gesagt das Hauptanliegen des Bewerbs "Vinum et Litterae". Der österreichische Preis für Kunst und Wein, der heuer bereits zum neunten Mal von der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien veranstaltet wird, sucht diesmal nach besonders aussagekräftigen Plakaten. Die Teilnehmer können dabei zwischen drei Themen wählen: "Weinlandschaft", "Wein & Kulinarik" oder "Wein & Menschen". Natürlich darf bei einem guten Plakat auch ein Slogan nicht fehlen. Der Entwurf sollte deshalb entweder einen selbst gewählten oder jenen der Österreich Wein Marketing: "Kostbare Kultur" beinhalten.

Die Jury, darunter Initiator Gerhard Tötschinger, Barbara Posch (Direktorin der Werbeakademie) oder Raiffeisen Generaldirektor Erwin Hames­eder, wird die fünf besten Entwürfe aus allen Einsendungen küren.

Der Kunstpreis richtet sich nicht nur an professionelle Fotografen, sondern auch an Kunst- oder Fotografie-Studenten sowie Amateure. Die schönsten Plakate werden dann im Herbst bei einer feierlichen Abendgala im Kloster UND in Krems prämiert. Der Preis ist mit insgesamt 16.500 Euro dotiert. Die Sieger erhalten zusätzlich zum Preisgeld die von Karl Korab gestaltete Bronze-Skulptur "Werkzeug des Poeten". Bereits zum zweiten Mal wird heuer auch wieder ein Jugendpreis verliehen: Kreative im Alter von 16 bis 20 Jahren sind dabei teilnahmeberechtigt.

Alle Entwürfe können bis 29. Juni 2012 (Datum des Poststempels) an folgende Adresse gesendet werden: Vinum et Litterae 2012, Markant Werbeagentur GmbH z. Hd.: Astrid Faigl, Leonard-Bernstein-Straße 10/7, 1220 Wienwww.vinumetlitterae.at