Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Pensionist mit Stromstößen gefoltert

Bei einem Raub wurde der 81-jährige Josef P. aus Velm mit Holzprügel und Elektroschocks gequält.

Viel einstecken musste der 81-jährige Pensionist Josef P. aus Velm (Bezirk Wien-Umgebung). Mit einem Prügel und zahlreichen Elektroschocks raubten zwei Unbekannte Täter den Mann in seinem Sommerhaus aus. Der Schaden: Etwa 10.000 Euro.

Am frühen Dienstagmorgen, kurz nach drei Uhr, wurde P. unsanft aus dem Schlaf gerissen: Über ein Kellerfenster verschafften sich zwei vermummte und maskierte Gestalten Zutritt zum Haus, der 81-Jährige war alleine. Ohne Vorwarnung prügelten die Einbrecher auf den wehrlosen Mann ein. "Geld her, Geld her, brüllte er immer wieder", schildert der Pensionist die Geschehnisse. "Etwa 15-mal hat er mich getroffen." Zusätzlich nahmen die Täter einen Elektroschocker zur Hilfe, jagten dem Mann mehrere tausend Volt durch den Körper.

Im Wohnzimmer fanden die Einbrecher - sie sollen mit ausländischem Akzent gesprochen haben - die ersehnte Beute. Knapp 10.000 Euro an Bargeld rissen sie an sich, ehe sie durch die Eingangstüre zu Fuß flüchteten.

Vermutung

"Ich bin mit dem Jeep hinterher", erzählt das Opfer. "Leider habe ich sie nicht mehr gefunden." Auch eine Polizei-Fahndung blieb bis zum Nachmittag ohne Erfolg, die Tatortgruppe des Landeskriminalamts war mehrere Stunden mit der Spurensicherung beschäftigt.

Bereits vor sechs Wochen ereilte Josef P. das gleiche Schicksal, damals raubten Unbekannte mehrere Dokumente, Gerichtsakten und Bargeld. P. hegt eine schlimme Vermutung. "Die damaligen Täter könnten auch diesmal zugeschlagen haben." Er vermutet Intrigen im Hintergrund, so soll es in den letzten Jahren immer wieder Anfeindungen in Velm gegeben haben. "Noch kann ich nichts beweisen", sagt er.