Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Österreichischer Wein als Exportschlager

In Deutschland wird Wein made in Austria immer beliebter. Die Folge: Umsatzsteigerung trotz schwieriger Zeiten.

Die Finanzkrise ist in aller Ohren – umso erfreulicher wenn trotz der "widrigen" Umstände auch Erfolge am wirtschaftlichen Sektor zu verzeichnen sind. Dies gilt für den österreichischen Wein. Im Nachbarland Deutschland konnten der Marktanteil im Jahr 2008 um drei Prozent gesteigert werden. Mit diesem Zuwachs am deutschen Markt überholte Österreich Australien. Vor allem im Bereich der teuren Flaschenweine konnte das Exportvolumen erweitert werden. Darüber freuen sich insbesondere Willi Klinger, Geschäftsführer der Österreichischen Weinmarketing (ÖWM), und Gerhard Elze, der bei der ÖWM für den deutschen Markt verantwortlich ist.

Zuwächse und Zukunftschancen

Im Jahr 2008 wurde Wein mit einem Gesamtwert von 64 Mio. Euro nach Deutschland exportiert – im Vergleich zu 2007 bedeutete dies einen Zuwachs um rund 12 Prozent. Der Marktanteil Österreichs in Deutschland beläuft sich derzeit auf rund drei Prozent. Neben Österreich gelang es nur Südamerika seinen Marktanteil am deutschen Wein-Markt auszubauen – natürlich spielen die derzeit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen hierbei eine besondere Rolle.

Das Gesamt-Exportvolumen von österreichischem Wein ins Ausland belief sich im vergangenen Jahr auf 113 Mio. Euro bzw. 60 Mio. Liter – ein Plus von 8,5 Prozent bzw. 7 Prozent im Vergleich zu 2007. Österreichs Winzer kommen damit dem gesetzten Exportziel von 70 Mio. Litern bzw. einem Exportwert von 140 Mio. Euro immer näher.

Export weltweit

Als Hauptabnehmer für österreichischen Wein gilt Deutschland (57 Prozent) gefolgt von der Schweiz (12 Prozent) und den USA (7 Prozent) – in allen drei Ländern steckt laut ÖWM aber noch Wachstumspotenzial. Innerhalb Deutschlands sollte die Position des österreichischen Weins gezielt im Norden – Sylt, Hamburg, Köln und Frankfurt – verstärkt werden. Auch in anderen europäischen Ländern wie Skandinavien, Holland, Großbritannien und Polen sowie in Kanada, Russland und dem asiatischen Raum sieht die ÖWM große Chancen für Österreichs Weine.