Chronik | Niederösterreich
16.01.2012

Oberwaltersdorf atmet auf: Vandalen gefasst

Täter geständig – Die Polizei hat fünf Jugendliche ausgeforscht, die im Verdacht stehen, Ende August 2011 im Bezirk Baden eine Spur der Verwüstung gezogen zu haben. Das Quintett – vier Burschen im Alter von 15 und 16 und ein Mädchen (16) – wurden bei der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt angezeigt. Der angerichtete Schaden beträgt mehr als 10.000 Euro.

Die von Beamten der Polizeiinspektionen Günselsdorf und Trumau geklärten Straftaten wurden im August in Oberwaltersdorf, Tattendorf und Baden verübt. Als Motiv gaben die Nachwuchs-Ganoven schlicht „Langeweile und Zerstörungslust“ an. Die Jugendlichen zertrümmerten Postkästen, Telefonzellen und beschädigten ein Moped. Im Kindergarten Oberwaltersdorf richteten sie den größten Schaden an, verstopften den Kamin mit gestohlenem Bauschaum. „Das hätte für die Kinder und ihre Betreuer böse enden können, da Rauchgase nicht richtig abziehen“, erklärt ein Ermittler. „Wir haben den Schaden erst im Herbst entdeckt“, sagt Kindergartenleiterin Helena Havlicek. „Außerdem haben sie unsere Türen mit dem Schaum beschmiert. Die Spuren sind noch heute sichtbar.“

Aus dem Ort

Bürgermeister Markus Gogollok schätzt den Schaden in seiner Gemeinde auf 8000 Euro. Ob man die von den Tätern – sind vorwiegend aus dem Ort – einfordert, ist noch nicht klar. „Sie zeigen sich einsichtig und wollen bei der Wiedergutmachung helfen“, erklärt er. So sollen sie gemeinnützige Arbeit auf dem Bauhof leisten.