Chronik | Niederösterreich
24.05.2017

NÖ: Deckenverputz stürzte in Schülerhort auf zwei Buben

Bei dem Unfall in Perchtoldsdorf wurden zwei Kinder leicht verletzt. Die Ursache ist unklar.

Der herab gestürzte Innenputz einer Decke hat Mittwochnachmittag in einem Schülerhort in Perchtoldsdorf zwei Kinder leicht verletzt. Nach dem Zwischenfall muss der Zustand des Gebäudes neben der Volksschule Roseggergasse genau überprüft werden. Noch ist unklar, warum sich der Putz plötzlich von der Decke gelöst hat. "Der Haftverbund hat nachgelassen", berichtet der Volksschulgemeinde-Obmann Wolfgang Hussian.

Der Verein "Schülerhort Roseggergasse" kümmert sich um die Nachmittagsbetreuung der Kinder. Dabei hat sich am Mittwoch, kurz vor 15 Uhr, in einem der Klassenräume ein etwa eineinhalb Meter langer, 80 Zentimeter breiter und knapp ein Zentimeter dicker Teil des Deckenputzes gelöst und ist zu Boden gestürzt. Zwei zehnjährige Buben die darunter an einem Basteltisch saßen, wurden von den herabfallenden Teilen getroffen. Die Hortbetreuer verständigten daraufhin sofort die Rettung und meldeten den Zwischenfall bei der Gemeinde.

"Die Verletzungen der Kinder erwiesen sich vor Ort als sehr leicht. Dennoch wurden sie zur genauen Abklärung ins Krankenhaus mitgenommen. Es geht ihnen aber gut", heißt es von Seiten des Roten Kreuzes. Laut Hussian erlitt einer der Buben eine Beule am Kopf, sein Freund klagte über Schmerzen am Arm.

Nun startet die Ursachenforschung. Denn Anzeichen für Probleme, wie etwa Risse in der Decke habe es nicht gegeben, sagt Hussian. Die Betondecken seien vor zehn Jahren saniert worden. Dass es damals Ausführungsfehler gegeben habe, könne man nicht ausschließen. Der Hort bleibt jedenfalls bis auf weiteres geschlossen. Nächste Woche wird die Nachmittagsbetreuung in der Volksschule stattfinden.