Chronik | Niederösterreich
05.09.2017

Mysteriöse Angriffe auf Hundebesitzerinnen

Fremder prügelte Pensionistin im Naturpark Horn so schwer, dass sie über einen Wanderweg abstürzte. In Wiener Neustadt sucht die Polizei nach einem tätlichen Angriff sechs, vermutlich afrikanische Asylwerber.

Einem mysteriösen Angriff auf eine 64-jährige Pensionistin geht die Polizei in Horn nach. Ein etwa 35-jähriger Mann, der mit einem dunklen Hund – vermutlich einem Labrador – im Naturpark Horn unterwegs war, soll der Frau derart stark ins Gesicht geschlagen haben, dass sie rückwärts einen Wanderweg hinunterstürzte. Die 64-jährige musste im Spital behandelt werden.

Die brutalen Szenen ereigneten sich am Samstag, 2. September, gegen 13 Uhr im Horner Naturpark. Die Frau war mit ihrem Hund spazieren, als sie das erste Mal auf den Verdächtigen traf. "Sie fragte ihn, ob er seinen Hund an die Leine nehmen kann. Er war freundlich und machte das auch", erklärt ein Polizeisprecher. Als sie wenig später an die Stelle zurück kehrte, eskalierte die Lage. "Du kommst hier nicht vorbei", soll er die 64-Jährige angeherrscht und ihr einen heftigen Faustschlag ins Gesicht verpasst haben. Das Opfer stürzte den Steig hinab. Ihre Brille ging zu Bruch und sie zog sich neben einem blutigen Gesicht auch Prellungen und Hämatome zu. Die Polizei Horn (059133/3430/100) bittet um Hinweise, die zur Ausforschung des Mannes dienen. Er war etwa 1,80 Meter groß und sprach heimischen Dialekt.

Nach einem tätlichen Angriff auf eine 40-jährige Frau im Wiener Neustädter Stadtpark sucht die Polizei nach sechs, vermutlich somalischen Asylwerbern. Das Opfer wurde am 28. August um etwa 21.30 Uhr im Park von einem der Jugendlichen um eine Zigarette gefragt. Nachdem die Frau ihm keine gab, schlug der Angreifer ihr ins Gesicht, worauf die 40-Jährige zu Boden ging. Als ihr Hund nach den sechs Männern schnappte, ergriffen diese die Flucht. Die Ermittlungen verliefen bisher ohne Erfolg. Deshalb ersucht die Polizei Wiener Neustadt um sachdienliche Hinweise unter 059133/3391.