Mit Buchteln wird Denkmal für Hawelka finanziert

Mistelbach – Voller Stolz präsentierte gestern Walter Kruspel, der Betreiber des Cafés Harlekin seinen Gästen die ersten „Hawelka-Buchteln“. Wie berichtet, haben Kruspel und seine Stammgäste den Metallkünstler Otto Potsch beauftragt, ein Denkmal für Leopold Hawelka, Österreichs wohl berühmtesten Kaffeesieder, zu schaffen. Finanziert wird das Vorhaben sowohl mit einer Bausteinaktion als auch dem Verkauf von „Hawelka-Buchteln“.

Mistelbachs Bürgermeister Alfred Pohl und Wirtschaftskammer-Obmann Rudolf Demschner durften als erste die Buchteln verkosten.

( Kurier ) Erstellt am 18.01.2012