Chronik | Niederösterreich
28.11.2017

Missbrauchsverdacht: Lehrer aus Schwechat in Haft genommen

Gegen den Pädagogen war vergangene Woche eine Anzeige eingegangen.

Wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Unmündigen in Verbindung mit dem Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses ist am Montagabend ein Lehrer des Gymnasiums Schwechat in Haft genommen worden. Er wurde über Antrag der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert, sagte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner am Dienstag auf Anfrage.

Gegen den Pädagogen war vergangene Woche eine Anzeige eingegangen. Das Landeskriminalamt nahm im Auftrag der Staatsanwaltschaft Korneuburg die Ermittlungen auf. Am Montag erfolgten Durchsuchungen an der Schule und der Wiener Wohnadresse des Lehrers. Dabei wurden nach Polizeiangaben auch Datenträger sichergestellt, die nun ausgewertet werden. "Die Ermittlungen dauern an", hieß es am Dienstag.

Der Pädagoge "Mitte 30" ist nach Angaben des Landesschulrates für Niederösterreich noch am Montag suspendiert worden. Außerdem sei er "mit einem Betretungsverbot der Schule bis zur Klärung des Sachverhaltes belegt" worden, sagte ein Sprecher.