Chronik | Niederösterreich
15.11.2017

Lkw drohte von Brücke zu stürzen: Lenker rettete sich

Das Fahrerhaus des Sattelzugs verkeilte sich am Randstein, was ein Abstürzen in die Schwarza verhinderte.

Ein mit Steinbruchsand beladener Sattelzug hat am Dienstag in Schwarzau im Gebirge (Bezirk Neunkirchen) ein Brückengeländer durchbrochen und drohte abzustürzen. Der verletzte Lenker konnte sich nach Feuerwehrangaben selbst aus der Fahrerkabine des umgekippten Lkws befreien. Er wurde ins Spital gebracht. Die Bergung des Lastwagens, bei der auch ein FF-Kran im Einsatz war, gestaltete sich aufwendig.

Der Lkw-Aufleger hing nach dem Unfall in den Mittagsstunden über die Brücke im Ortsteil Naßwald und drohte abzurutschen, das Fahrerhaus verkeilte sich am Randstein und verhinderte so ein Abstürzen in die Schwarza. Die Einsatzkräfte forderten das 48 Tonnen schwere Kran-Fahrzeug der FF Wiener Neustadt an. Der Sattelzug wurde mit Seilwinden gesichert, auf die Brücke gehoben und aufgerichtet. Der Einsatz dauerte fast sechs Stunden, berichtete die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neustadt.