Chronik | Niederösterreich
05.12.2011

Lärmschutz Steinhäusl: Mega-Projekt wird fertig

Neben den Lärmschutzwänden wird jetzt noch eine 6,5 Meter hohe Wand im Fahrbahn-Mittelstreifen aufgestellt.

Lärmschutzwände links und rechts, auf mehreren Ebenen. Sie sind geknickt, gerade, aus Holzbeton und Aluminium, mit Kunststoffglas-Einschlüssen. Wer auf dem Knoten Steinhäusl - hier mündet die A 21 in die 1 - unterwegs ist, kann sie alle betrachten. Das ist einzigartig in Österreich. Und jetzt wird noch eine 6,5 Meter hohe Wand im Fahrbahn-Mittelstreifen aufgestellt. Ist das notwendig?

Ja, sagte die ASFINAG bei einer Begehung. Dass nach Fertigstellung die Telefone im Servicecenter klingeln werden, ist man sich bewusst. Doch 800 Anrainer in Altlengbach und Eichgraben werden vor Lärm geschützt. Die ungünstige topografische Lage der Siedlungen oberhalb der Autobahnen machten die Vielzahl der Maßnahmen notwendig.
Die Mittelwand soll im November fertig sein. Damit ist das 9-Millionen-Euro-Projekt abgeschlossen. "Das ist das komplexeste und aufwendigste, was ich in den vergangenen 13 Jahren betreut habe", sagt ASFINAG-Lärmspezialist Werner Kaufmann. Es werde deutlich leiser werden. Aber: "Manche Häuser werden geringfügig über den Grenzwerten liegen."
Die Autofahrer werden sich an die Wände gewöhnen müssen. "Wichtig war uns die Architektur", erklärt ASFINAG-Geschäftsführer Gernot Brandtner. Ein Wettbewerb war ausgeschrieben und ein Verkehrspsychologe eingebunden.