Kleine Früchte groß im Kommen

Erdbeeren aus NÖ: Kommende Woche startetdie Ernte der "Königin des Beerenobstes.

Während man sich seit einigen Tagen bereits die ersten burgenländischen Erdbeeren schmecken lassen kann, so startet auf den niederösterreichischen Erdbeerfeldern kommende Woche die diesjährige Ernte.

Und eines steht bereits jetzt fest: Die roten Früchtchen aus dem blau-gelben Bundesland brauchen sich gegenüber ihrer pannonischen Konkurrenz keineswegs zu verstecken. In Geschmack und Größe gibt es laut Kennern kaum noch Unterschiede. Dies haben vor kurzem auch heimische Landwirte erkannt und sich unter der Dachmarke "Erdbeerland" zu einem Vermarktungsring zusammen geschlossen.
Die größte Gemeinschaftsinitiative von Bauern gibt es im Wiener Becken. Dort werden in insgesamt acht Gemeinden des Industrieviertels 22 Hektar Erdbeerfelder bewirtschaftet.

"Auf diesen Plantagen wurden im vergangenen Jahr etwa 150 Tonnen Erdbeeren geerntet. Und auch heuer sieht es mit der Qualität wieder sehr gut aus", schildert Erdbeerland-Guru Reinhard Piribauer aus Bad Erlach im Bezirk Wiener Neustadt.

Nachdem die an Vitamin C reichhaltigen Früchte frisch am gesündesten sind, verzichtet das "Erdbeerland" auf lange Transport- und Lieferwege. "Unsere Kunden sollen auf das nächst gelegene Feld in einer der Ortschaften kommen, und sich ihre Erdbeeren dort ganz frisch selbst pflücken", erklärt Piribauer das Konzept.

Erlebnis - Diese Idee ist besonders bei Familien mit Kindern voll eingeschlagen. Für viele Sprösslinge ist es ein besonderes Erlebnis auf den Erdbeerfeldern umher zu laufen und die süßen und natürlich unbehandelten Früchte selbst zu ernten.

Dabei darf auf den Äckern auch ohne Strafe genascht werden. Bezahlt wird schließlich am Ende nach Kilogramm Erdbeeren, die mit nach Hause genommen werden. Die viel diskutierte Wirtschaftskrise schlägt sich zum Glück für die Kunden nicht in der heurigen Preisgestaltung nieder. "Wir sind bewusst nicht teurer geworden als im letzten Jahr", so Piribauer

Das Kilo selbst gepflückte Erdbeeren kostet 2,35 Euro. Wer den Komfort haben möchte, die Beeren geerntet im Korb zu kaufen, muss 4,70 Euro für das Kilogramm bezahlen.

Die Felder sind während der Erntezeit von Ende Mai bis Anfang Juli täglich von 8 bis 19 Uhr mit fachkundigem Personal besetzt.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?