Chronik | Niederösterreich
08.01.2012

Kino-Zukunft: Kampf gegen den Filmriss

In Niederösterreich halten sich noch 25 kleine Lichtspieltheater. Die Zukunft liegt auch hier im digitalen Bereich.

25 Standortkinos, also kommerziell betriebene Kinos, gibt es laut Wirtschaftskammer in Niederösterreich. Vor fünf Jahren waren es noch 29, vor zehn Jahren 44. "Die Zahlen sind tendenziell ein bisschen rückläufig", sagt Walter Schmalwieser, Geschäftsführer der Fachgruppe Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe in der Wirtschaftskammer. "Aber so wie jetzt, wird es wohl längere Zeit bleiben."

Das sieht auch der Obmann des niederösterreichischen Kinoverbandes, Franz Lampesberger so: "Wir werden zwischen 85 und 90 Prozent der Kinos erhalten können," prognostiziert er.
"Erhalten" heißt in diesem Fall, dass 85 bis 90 Prozent der Kinos die Digitalisierung – also die Umstellung von 35-Millimeter-Film auf digitale Vorführgeräte – überleben werden. 80.000 Euro kostet diese Umstellung pro Kinosaal. Für kleinere Betriebe ist das kaum leistbar. Dennoch: "In absehbarer Zeit wird es keine 35-Meter-Filmrollen mehr geben", meint Lampesberger. Das Land Niederösterreich hat auf die Umstellung reagiert und eine Kinoförderung eingeführt. Im Februar dürften die ersten Zahlungen erfolgen.

Zeit-Umstellung

Im Laufe der Jahre wurde das Kino von vielen Veränderung geprägt. Die Blütezeit in den Sechzigerjahren ist längst vorbei. Bis zu 700 Plätze fasste damals ein Kinosaal. Heute sind es etwa 200. Mittlerweile hat die Technik das Lichtspieltheater eingeholt: DVDs, CDs, YouTube und auch illegale Kinoplattformen aus dem Netz sind in die Wohnzimmer eingezogen. Viele "ersparen" sich so den Abend im Kino, vermutet Lampesberger. Die größte Umstrukturierung erfuhr die Szene aber schon in den 80er-Jahren, als die Cine-Centers Einzug im Land hielten. Die kleinen Einsaal-Kinos wurden durch Megaplexxe ersetzt. Von den charmanten Kleinkinos haben aber trotzdem einige überlebt.

Unterstützung: Kinoförderung für Digitalisierungskosten

Land NÖ Das Wirtschaftsressort unterstützt Kinobetreiber bei Investitionen zur Umrüstung auf digitale Vorführgeräte mit bis zu 10.000 Euro bei maximal 100.000 Euro Investition.

WKNÖ
Pro Kinosaal werden 1450 Euro Förderzuschuss ausbezahlt. Dieser wird für maximal drei Säle gewährt und stammt aus Mitteln der Wirtschaftskammer und des Landes.

ÖHT
Zuschüsse der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) fördert das Land Niederösterreich zusätzlich.

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund