Kalbs-Tatar mit Selleriegrün und Sprossen

Kein Lamm und kein Schinken, sondern feines Fleisch, ganz pur - Von Heidi Strobl aus dem FREIZEIT Kurier.

Vorspeise für 4 Personen:

200 g Kalbsfilet
Salz
Pfeffer
Cayenne (oder Piment d'Espelette - ein mildes, fruchtiges, französisches Chilipulver)
bestes Olivenöl
1 Stangensellerie
Parmesan
Weißbrot
Butter



Schwierigkeitsgrad: 1 von 3 Punkten
Zubereitungszeit: 20 Minuten
Preis: 3 von 3 Punkten
Kalorien: ca. 410 kcal/Portion

Ostern. Als eine derjenigen, die Ihnen optisch wie geschmacklich Lust auf die anstehenden Festmahle machen möchten, stehe ich zu dieser Zeit immer vor der Frage - serviere ich Ihnen das Lamm schon in der Woche vor Ostern, das ist dann aber noch mitten in der Fastenzeit, oder genau zu Ostern, dann haben Sie aber nicht mehr genug Zeit zum Einkaufen. Also diesmal kein Lamm, kein Schinken. Aber feinstes Fleisch, ganz pur, dafür gibt es immer einen Anlass.

Die feinen Blätter im Inneren der Stangensellerie-Pflanze herauslösen und fein schneiden. Die Stiele für etwas anderes verwenden.

Das Kalbsfilet wenn nötig noch ein wenig zuputzen, dann mit einem scharfen Messer ganz fein hacken. 1 EL Olivenöl und die Sellerieblättchen unterrühren, mit Salz, Pfeffer und einem Hauch Cayenne abschmecken.

Das Weißbrot toasten und sofort mit Butter bestreichen. Mit einem hohen Metallring Kreise ausstechen. Eine Brotschicht im Ring belassen, das Tatar relativ fest in den Ring drücken, als Abschluss wieder eine Brotscheibe drauflegen. Auf Teller setzen, den Ring entfernen. Mit Parmesanhobel und Sellerieblättchen garnieren, mit Olivenöl beträufeln.

Dazu passt gebuttertes, getoastetes Weißbrot und Salat aus Sprossen (Radieschen, Senf, Rote Rüben . . .)

Getränketipp: ein würziger, kräftiger "Rosé de Provence"

Lesen Sie jede Woche neue Rezept-Tipps von Heidi Strobl im FREIZEIT Kurier. Hier: 11.4.

Mehr Rezepte mit Kalbfleisch finden Sie unter: www.starcookers.at

Informationen zur Food-Fotografie von Luzia Ellert finden Sie auf ihrer Homepage: www.ellert-fotografie.at

Weitere Rezepttipps von Heidi Strobl gibt es für Sie unter folgenden Links:

Erstellt am 05.12.2011