Chronik | Niederösterreich
22.02.2018

Junge Stockschützen eröffneten die WM-Wochen

Jugendliche aus 14 Nationen starten in zwei Eishallen in Amstetten und Winklarn Kampf um Medaillen.

Mit Feuershow, Fanfaren, einem festlichen Einzug der Sportler und dem Hissen der Flagge des Welteisstockverbandes sowie der Begeisterung von Jugendlichen aus 14 Nationen wurden Dienstagabend in der Amstettener Eishalle die "Weltmeisterschaftswochen" eröffnet.

Eine Woche lang suchen nun Junioren aus Europa, Australien, Amerika und Afrika die besten Stockschützen in ihren Reihen. Gleichzeitig werden auch die Jugend-Europameisterschaften ausgetragen. Mit einem 30-köpfigen Team stellt Österreich bei den Jungen die stärkste Delegation. Zahlreiche Titelverteidiger und -anwärter finden sich unter den rot-weiß-roten Stockschützen. So wird es auch bei der WM in der allgemeinen Klasse sein, die kommenden Montag mit Teams aus 26 Nationen eröffnet wird.

Bürgermeisterin Ursula Puchebner nannte die Stocksportspiele einen Höhepunkt für Amstetten, das heuer sein 120-jähriges Stadtjubiläum begeht. Zweiter Austragungsort ist der Nachbarort Winklarn, wo die Weitschussbewerbe in der längsten Schusshalle der Welt über die Bühne gehen werden. Landesrätin Barbara Schwarz begrüßte die Sportler für das Land Niederösterreich. Sie betonte den Vorbildcharakter des Sports, der Freundschaften über die Grenzen hinweg fördere.

Zu den Sportbewerben und zu den Folklore- und Musik-Events im großen Festzelt "Winter-Wiese" werden bis 3. März 30.000 Gäste erwartet. In gesamten Mostviertel sind die Gästebetten derzeit ausgebucht, man rechnet mit 15.000 Nächtigungen. Durch die Internationalität der Sportler und ihre Begleiter rechnet sich der Tourismusverband auch nachhaltige positive Effekte für das Mostviertel aus, erklärte Obfrau Michaela Hinterholzer.