Tatortarbeit am Dienstag in Moosbrunn.

© /Thomas Lenger

Niederösterreich
01/12/2016

Mann wurde von Einbrechern aufgeweckt und ausgeraubt

72-Jähriger im Schlaf überrascht. Home-Invasion wird diese neue Form des Verbrechens genannt.

von Patrick Wammerl

Die Opfer werden in ihren eigenen vier Wänden im Schlaf überrascht, gefesselt, geknebelt und in den meisten Fällen schwer misshandelt. Viele brauchen danach psychologische Unterstützung. Erst im vergangenen Herbst hat die Polizei eine rumänische Bande aus dem Verkehr gezogen, die für einen Raubmord und mindestens sechs weitere sogenannte Home-Invasions in Österreich, Deutschland, Schweiz und Frankreich verantwortlich sein soll. Während die sogenannte "Froschbande" hinter Gittern sitzt und in Wiener Neustadt auf ihren Prozess wartet, ist es in der Nacht auf Dienstag schon wieder zu einer Home-Invasion in einem Haus in Niederösterreich gekommen.

Kriminelle sind gegen 4 Uhr in der Früh in Moosbrunn im Bezirk Wien-Umgebung in das Einfamilienhaus von Walter P. eingestiegen. Der 72-jährige Gehbehinderte und seine Krankenpflegerin, die sich um den Mann kümmert, wurden von den Verbrechern im Schlaf überrascht. Der Schock bei den Opfern war dementsprechend groß. Als sie der Lärm der Einbrecher weckte, wurden sie vom hellen Lichtschein der Taschenlampen geblendet.

Opfer mit Messer bedroht

Während die Opfer von einem der Täter mit einem Messer bedroht und in Schach gehalten wurden, durchsuchte sein Komplize das Haus nach Geld und Wertgegenständen. Das Duo konnte schließlich mit einigen Hundert Euro entkommen. Obwohl die 43-jährige rumänische Pflegerin nach der Flucht der Männer sofort die Polizei rief, verlief die Fahndung nach ihnen ergebnislos. Am Dienstag waren die Raub- und die Tatortgruppe des nö. Landeskriminalamtes mit den Ermittlungen und der Spurensicherung rund um das Einfamilienhaus beschäftigt. Die Räuber waren maskiert, es gibt nur vage Personenbeschreibungen.

In der Nachbarschaft hat man von dem Vorfall in der Nacht nichts mitbekommen: "Der arme Mann. Er hatte vor ein paar Jahren einen schlimmen Arbeitsunfall, bei dem er sich schwer verletzte. Seither braucht er Pflege", schildert eine Nachbarin.

In der Kriminalstatistik werden Home-Invasions nicht extra erfasst. Sie fallen unter die Kategorie "Raub in Wohnungen" von denen es in Österreich im Jahr 2014 111 gab. Zehn Home-Invasions gab es 2015 alleine in Niederösterreich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.