Hanfplantage im Keller

Karlstetten – Arbeitsloser Haschfabrikant

Mitten im beschaulichen Karlstetten (Bezirk St. Pölten) hatte es sich ein 25-jähriger Beschäftigungsloser als Haschisch-Fabrikant eingerichtet. Bei einer Hausdurchsuchung entdeckten Ermittler der Polizeiinspektion Krems im Keller eine professionelle Indoor-Hanfplantage mit automatischer Be- und Entlüftung, Natrium-Dampflampen, Ventilatoren, Bedampfer sowie Feuchtigkeits- und Temperatur-Steuergeräten. Die Produktion lief auf vollen Touren: 30 etwa 70 Zentimeter hohe Cannabispflanzen kurz vor der Ernte wurden sichergestellt.

Oben im Haus lagen 420 Gramm getrocknete Cannabisblüten, die schon zum Verkauf portioniert und verpackt waren sowie 1,5 Kilo getrocknete Cannabisblätter. Der Mann gestand, seit Anfang Jänner 2011 im Geschäft gewesen zu sein. Zwei Kilo Marihuana habe er bereits erzeugt und sowohl für den Eigenbedarf verwendet als auch verkauft. „Er bestritt daraus seinen Lebensunterhalt“, berichtet ein Ermittler. Ein 32-Jähriger und eine 20-Jährige aus Krems kauften insgesamt 1,1 Kilo Hasch (Grammpreis bis acht Euro).

( Kurier ) Erstellt am 09.03.2012