Grenzenlos weit wandern am alpannonia®-Weitwanderweg

In fünf bis sechs Tagesetappen ein intensives, grenzüberschreitendes Wandererlebnis für alle Sinne erleben.

Alpannonia® lautet der Name eines Weitwanderweges, der vom UNESCO-Weltkulturerbeort Semmering oder vom Höhenluftkurort Fischbach bis in die Pannonische Tiefebene bei Köszeg führt. In 5 bis 6 Tagesetappen erlebt man den alpinen Raum, erkundet das oststeirische Joglland, durchstreift die waldreiche Mittelgebirgslage der Buckligen Welt, des Bernsteiner und des Günser Gebirges und gelangt schließlich zu den Weingärten rund um das ungarische Barockstädtchen Köszeg. Ein intensives, grenzüberschreitendes Wandererlebnis für alle Sinne.
Diese Philosophie der Überschreitung von Grenzen in mehrfacher Hinsicht war mitbestimmend für das 2,3-Millionen-Euro-Projekt alpannonia®. Akteure dieser organisatorischen und diplomatischen Gewaltleistung sind unterschiedlichste touristische Organisationen, von der Tourismusregion Joglland/Waldheimat über die Destination Wiener Alpen in Niederösterreich bis zur Tourismusregion Oberwart – Bad Tatzmannsdorf und zum Naturpark Geschriebenstein-Írottkö.
Jetzt ist der Weg bereit für alle Wanderer, die diese wunderbare Metamorphose vom alpinen Hochland zur pannonischen Ebene Schritt für Schritt erlebenwollen.

Die Highlights
Schon im 19. Jahrhundert war der Semmering mit seinen sonnigen Höhen und seiner klaren Luft ein Ausflugs- und Erholungsparadies. Zwischen den Bergen tun sich wildromantische Täler mit unzähligen Quellen auf. Harmonisch in die Landschaft eingefügt, schlängelt sich die Semmeringbahn dahin – ein einzigartiges Ensemble aus Technik, Kulturlandschaft und unberührter Berglandschaft, das zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

Intakte Natur mit großen Wäldern, seltenen Pflanzen und grandioser Fernsicht erwartet die Wanderer auch im Wechselland mit dem 1743 m hohen Hochwechsel. Eine Besonderheit sind die Schwaigen, die ausgedehnte Almlandschaft des Wechselgebietes.

Dann geht es ein Stück hinab in die Bucklige Welt. Von der Aussichtswarte am Hutwisch (896 m) blickt man auf der einen Seite auf die Hügelkuppen der Buckligen Welt und das Wechselmassiv, auf der anderen in die scheinbar unbegrenzte Ebene. An klaren Tagen reicht die Aussicht vom Neusiedler See bis zu den slowenischen Bergketten. Zu Füßen des Hutwischs liegen, von Wäldern umhüllt, das Museumsdorf Krumbach und das Schlosshotel Krumbach. Auf der anderen Seite liegt Hochneukirchen. Hier steht eine der zahlreichen Wehrkirchen der Buckligen Welt.

© Walter Laschober
© Bild: © Walter Laschober

Was sonst am alpannonia®-Weitwanderweg über Tage erwandert wird, ist hier dank Dreiländerstein in Hochneukirchen-Gschaidt in Sekundenschnelle möglich: Mit ein paar Schritten ist man im Burgenland, in der Steiermark und in Niederösterreich.
Bei Redlschlag ist ein Aussichtshügel – die Einheimischen nennen ihn „Gugelhupf“ – aufgeschüttet worden und präsentiert das Burgenland. Am Fuße des Kegels findet sich ein halbmondförmiger Steinwall, der eine Feuerstelle eingrenzte. Hier zündeten die Menschen im Mittelalter bei herannahenden Feinden ein „Kreidfeuer“ an.

Über Wiesen und durch Wälder geht es nach Bernstein, den höchstgelegenen Ort des Burgenlandes (619 m). László Almásy, der „englische Patient“ kam hier auf der Burg zur Welt und der hiesige Edelserpentin ist ein geschätzter Halbedelstein. Weiter geht es durch Mischwälder, vorbei an Grabhügeln aus dem 1. und 2. Jahrhundert n. Chr. Steil ist dann der Anstieg zur Burg Schlaining, dem Wahrzeichen von Stadtschlaining, der kleinsten Stadt des Burgenlandes. Das „Friedenszentrum Burg Schlaining“ forscht seit 1982 über Ursachen von Konflikten und arbeitet an deren Lösungen.

Um wieder auf den Weitwanderweg zu gelangen, gibt es die Möglichkeit, der gelben Markierung über Schönau und den Hohen Stein zu folgen. Dieser Weg führt durch ein Waldgebiet, das bezeichnenderweise „Großer Wald“ heißt. Doch hier versäumt man ein paar interessante Stationen am Wegesrand, wie etwa den Kalkofen vor Unterkohlstätten.
Die Wanderung führt weiter durch den grenzüberschreitenden Naturpark Geschriebenstein-Írottkö. Das nächste Ziel ist der Geschriebenstein, der höchste Berg (884m) des Burgenlandes und Westungarns. Genau an der Staatsgrenze steht die steinerne Aussichtswarte des Geschriebensteins.

Über die Hörmannforrás (Hörmann-Quelle) gelangt man an den Steirerhäusern vorbei. Der Name erinnert daran, dass hier Holzfäller aus den Alpen angesiedelt wurden. Spätestens in Cák ist aber Schluss mit Alpen! Pannonien ruft, und kleine Weingärten ziehen sich den Berghang hinauf. Die zierlichen, weiß gekalkten Presshäuser sind mit Stroh gedeckt. Schließlich führt der Weg auf die Stadt Köszeg/Güns zu. Sie ist das kulturelle Zentrum der Günser Region: eine Stadtmauer, ein Schloss, fünf Kirchen, Bürgerhäuser mit reichem Fassadenschmuck – und in jedem zweiten Hof lockt eine Buschenschank.

Betriebe entlang des Alpannonia® Weitwanderweges

Auf dem richtigen Weg: alpannonia®-Markierung / © Walter Laschober
© Bild: Walter Laschober

Gasthof Berghof | Semmering
Zu Hause sein... sich wohl fühlen – dafür steht der Gasthof Semmering.
Gasthof Hubertushof | Trattenbach
Wer Entspannung sucht und einige erholsame Urlaubstage verbringen möchte, der ist im Hubertushof richtig.
Gasthof Dretenpacherhof | Trattenbach
Sommerfrische im modernen Gewand genießen, den Alltag zu Hause lassen.
Wetterkoglerhaus auf dem Hochwechsel
Hüttenromantik auf dem höchsten Punkt – dem 1.743 m hohen Hochwechsel – erleben.
Gasthof-Pension Fernblick | St. Corona am Wechsel
Gasthof Ödenhof | St. Corona am Wechsel
Alpengasthof Enzian | Mönichkirchen
Inmitten eines herrlichen Wandergebietes in waldreicher Natur ist der Alpengasthof Enzian ein Fixpunkt auf dem alpannonia® Weitwanderweg.
Gasthof Höhwirt | Hochneukirchen
Mit kulinarischen Genüssen und bodenständiger Wirtshauskultur erwartet der Höhwirt seine Gäste.
Hotel Czerwenka | Zöbern
Idyllisch gelegen bietet das Hotel Czerwenka den Komfort, den Alltag hinter sich zu lassen.
Pension Doppler | Zöbern
Hotel Post Hönig | Kirchschlag

Weitere Betriebe entlang des Alpannonia® Weitwanderweges und mehr Infos

Veranstaltungen 2012

28. April | Puchberg am Schneeberg Saisonstart | Schneebergbahn
Die Schneebergbahn startet mit den regelmäßigen Fahrten ins Paradies der Blicke.
5. Mai | Semmering | Wandertag entlang des Bahnwanderweges
Wandertag mit Picknick beim „20-Schilling-Blick“ Führungen im Infozentrum Semmeringbahn.
17. – 20. Mai | Reichenau an der Rax | Blumenfestival Reichenau
24. – 28. Mai | Bad Schönau | Fabelhaft!e Bucklige Welt
Folke Tegethoff spürt mit dem Festival der erzählenden Künste begnadete Erzähler und Musikgruppen auf.
9. Juni | Mönichkirchen | 6. Schwaigen-Reigen am Wechsel
Musikanten, Sänger und Tänzer und eine große Gästeschar werden alljährlich zum illustren Bergpublikum auf den Schwaigen, den Almhütten am Wechsel.
9. Juni | Pitten | Rosengartenfest
Ein Fest der Sinne im zweitgrößtem Rosengarten vor dem barocken Pfarrhof.

Mehr Informationen

( Niederösterreich Tourismus ) Erstellt am 18.04.2012