Chronik | Niederösterreich
23.09.2017

Gobelsburg: Mann in Baugrube verschüttet

Die Feuerwehr konnte den 57-Jährigen retten.

Dramatische Szenen spielten sich am Samstag in Gobelsburg im Bezirk Krems ab. Feuerwehrtrupps konnten einen Familienvater retten, der in einer Baugrube verschüttet wurde.

Der Arbeitsunfall ereignete sich kurz nach 18.00 Uhr. Der Mann und sein Sohn führten in einer Baugrube Sanierungsarbeiten entlang einer Mauer durch, als das Erdreich nachgab und den 57-Jährigen bis zur Hüfte einschloss. Ein Angehöriger verständigte die Feuerwehr, woraufhin der Disponent der Bezirksalarmzentrale Krems die Feuerwehren Gobelsburg, Hadersdorf und Langenlois zur Menschenrettung alarmierte.

Die Lageerkundung ergab, dass der Mann in einer Tiefe von etwa vier Metern eingeschlossen war und sich nicht mehr selbst befreien konnte. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Gobelsburg sicherten zunächst die Baugrube gegen ein weiteres Einstürzen ab, bevor damit begonnen wurde, den 57-Jährigen unter der Aufsicht eines Notarztes Stück für Stück zu befreien. Nach knapp einer halben Stunde konnte der Mann mit einem Seil aus der Künette gezogen und dem Rettungsdienst übergeben werden. Er war ansprechbar, hatte aber Verletzungen erlitten und wurde deshalb ins Krankenhaus nach Krems gebracht.