Chronik | Niederösterreich
27.03.2012

Geplantes Logistikzentrum sorgt weiter für Widerstand

Ebergassing – „Wir wollen das Mega-Bauprojekt nicht hier in der Gemeinde haben. 175.000 Lkw-Fahrten jährlich würden die Lebensqualität zerstören.“

Die Bürgerinitiative „Kontra Logistikzentrum Ebergassing“ wird nicht müde, gegen das geplante Logistikzentrum von Lebensmittel-Riesen Spar anzukämpfen. Man fürchtet den Verkehrsinfarkt sowie lärmintensiven Verladebetrieb rund um die Uhr. „Während in anderen Gemeinden in der Umgebung bereits gewidmete Industrie-Areale existieren, will man in Ebergassing auf der grünen Wiese bauen“, sagt Sprecher Thomas Edelmaier.

„Aber wir können erste Erfolge verbuchen. Die geplante Zufahrt wurde abgeändert.“ So soll die Staugefahr sinken. Für Zufriedenheit sorgt das aber nicht. Weitere Infoabende sollen die Bevölkerung mobilisieren und das Projekt doch noch zu Fall bringen.

Alois Huber von Spar betont, dass „in Gutachten bauliche Maßnahmen empfohlen wurden“. Sie sollen zur Lärmminderung beitragen. „Und das werden wir auch umsetzen“, sagt Huber.